Terrorgefahr in Bonn: Dschihadist soll mit Anschlag in Bonn gedroht haben

Terrorgefahr in Bonn : Dschihadist soll mit Anschlag in Bonn gedroht haben

Nach Angaben aus Sicherheitskreisen soll der gesuchte Dschihadist mit einem Anschlag in Bonn gedroht haben. Der Mann war nach Syrien ausgereist.

Anschläge in Paris, Brüssel, Istanbul und die aktuelle Drohung gegen den Flughafen Köln-Bonn – der islamistische Terror ruft international Entsetzen hervor. Nachdem am Bonner Hauptbahnhof Ende 2012 ein Bombenanschlag gescheitert war, scheint die Gefahr wieder sehr konkret zu sein. Der GA erfuhr aus gut unterrichteten Sicherheitskreisen, dass Bonn erneut ins Visier eines radikalen Islamisten gerückt ist.

Es soll ein Haftbefehl gegen einen aus dem Bonner Raum stammenden Mann vorliegen, der einen Anschlag in der Bundesstadt verüben wolle. Der mutmaßliche Dschihadist wolle nach seiner Ausreise nach Syrien nun zurückkommen, heißt es. Nähere Angaben wollten die Informanten nicht machen, um die Ermittlungen nicht zu gefährden.

Auf Anfrage sagten die Pressestellen der Bonner Polizei und des NRW-Innenministeriums, konkrete Hinweise auf einen Anschlag in Bonn oder NRW gebe es derzeit nicht. „In der Vergangenheit gab es immer wieder Personen aus dem salafistischen Umfeld mit Bonn-Bezug, die mit Anschlägen für das Bundesgebiet gedroht hatten“, so der Bonner Polizeisprecher Robert Scholten.

Er spielt damit auf den Bonner Dschihadisten Yassin Chouka an, der 2007 in den Dschihad nach Afghanistan ausgereist war und mehrfach zu Anschlägen aufgerufen hatte, ohne konkrete Orte zu nennen. Die erste aufsehenerregende Anschlagsdrohung eines Deutschen gab es 2009 von dem inzwischen getöteten Neu-Tannenbuscher Bekkay Harrach.

Von dem versuchten Attentat am Hauptbahnhof waren die Ermittler überrascht worden. Derzeit muss sich dafür Marco G. vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf verantworten. Auch er lebte bis zu seiner Festnahme in Tannenbusch.

Unter Beobachtung stehende Islamisten wohnen laut Scholten im gesamten Zuständigkeitsbereich der Bonner Polizei – „darunter auch in Bad Godesberg und in Tannenbusch“ –, doch die Ermittlungen gegen Dschihadisten haben die Beamten schon häufiger in den Bonner Norden geführt. Tannenbusch sei ein Nährboden für Kriminelle und Radikale, sagt ein Insider der Polizei. Das liege zum einen an der sozialen Struktur, aber auch an der Konzeption der Hochhäuser.

„Deren Tiefgaragen sind miteinander verbunden. Da kann man von einem Haus zum anderen gelangen, ohne gesehen zu werden“, beschreibt der Insider. Was sich unter der Erde abspiele, wisse keiner so genau. Wohl auch deswegen „geht da kein Polizist alleine rein“. Überhaupt fahre man nach Tannenbusch nicht mit einem Streifenwagen, „es müssen schon mindestens zwei sein“. Polizeisprecher Scholten sagte dazu, es gebe keine derartige Anweisung.

Doch nicht nur wegen des Tunnelsystems sei es schwierig, einen Verdächtigen zu finden, so der Insider weiter. Auf der Suche nach einer Person sei einmal ein Hochhaus durchsucht worden. „Auf jeder Etage stand der gleiche Name am Klingelschild.“ Wurde an einer Tür geklingelt, verwies der Bewohner auf den Nachbarn. Und so ging es weiter. „Da kann man ohne Probleme abtauchen.“ Zum anderen „sprechen die Leute nicht mit staatlichen Behörden“. Hinweise zum Thema Islamismus gebe es von muslimischen Bewohnern schlichtweg nicht.

Erschwerend hinzu komme ein technisch mangelhaft ausgestatteter Sicherheitsapparat. Dass die NRW-Landesregierung die belgische Polizei kritisiert habe, sei nicht richtig. „In Nordrhein-Westfalen würden wir diese Terrorzellen auch nicht erkennen“, ist man sicher.

„Ich habe die Befürchtung, dass der Stadtteil Tannenbusch abrutscht, wenn nichts passiert“, sagte Hermann-Josef Borjans vom Bund Deutscher Kriminalbeamter. Er sieht die Verantwortung deshalb auch bei der Stadtverwaltung. Sie müsse die Jugend- und Sozialarbeit im Bonner Norden verstärken. Und das mit einem Konzept.

Dazu sagte Vize-Stadtsprecher Marc Hoffmann: „Das Problem der Radikalisierung junger Menschen ist ein gesamtgesellschaftliches Phänomen. Es lässt sich aus unserer Sicht nicht an einzelnen Stadtteilen ausmachen.“ Tannenbusch sei trotz vieler Probleme ein Quartier mit einer funktionierenden Sozialarbeit. Mit dem Programm Soziale Stadt befinde man sich auf einem sehr guten Weg. (ga)

Mehr von GA BONN