Trinitatiskirche in Endenich: Die Matrone steht an ihrem Platz

Trinitatiskirche in Endenich : Die Matrone steht an ihrem Platz

Eine außergewöhnliche Kunstausstellungseröffnung erwartet Besucher an diesem Sonntag in der evangelischen Trinitatiskirche in Endenich. "Ein ungewöhnlicher Ort, aber wir stellen immer an ungewöhnlichen Plätzen aus", so Susanne Fredebeul, Sprecherin des Bonner Vereins für Gefährdetenhilfe (VFG).

Die Bilder und Skulpturen stammen von elf Künstlern, darunter von Ameret, Thea Block, Marianne Pitzen, Bruno Russi, Vladimir Baranov sowie von David Ertl. Sie sind Teil des aktuellen VFG-Jahreskalenders.

Der Verein unterstützt seit 1977 hilfsbedürftige Menschen in Bonn durch bedarfsgerechte Hilfen. "Wir geben jedes Jahr einen Kalender zu unterschiedlichen Themen heraus, diesmal geht es um Kunst. Auf unsere Anfragen hatten wir schnell Zusagen. Die Künstler schenkten uns Bilder und Skulpturen, und wir durften diese abdrucken. Und nun dürfen wir sie ausstellen und für den guten Zweck veräußern", freut sich die Sprecherin.

Zwei Werke von Marcel Odenbach und von Ameret wurden bereits verkauft. Bis zum 6. April ist die Ausstellung in der Kirche sowie im Foyer und in einem Veranstaltungsraum des Gotteshauses zu sehen. "Wir holen seit 20 Jahren Kunst in die Kirche und geben so Künstlern die Möglichkeit, ihre Werke zu zeigen. Aber dies ist eine besondere Ausstellung, weil so unterschiedliche Künstler sich hier vorstellen", sagt Gemeindepfarrer Uwe Grieser.

"Die Preise für die Bilder bewegen sich zwischen 500 und 5500 Euro. Der gesamte Erlös geht an die Kindertagesstätte Schatzinsel. Wir brauchen dort Unterstützung, daher auch der Kalender rein zugunsten der Tagesstätte", ergänzt die VFG-Mitarbeiterin.

Die Kita ist ein Angebot für Kinder suchtkranker Eltern. In der kleinen, altersgemischten Gruppe werden derzeit 15 Kinder ab dem vierten Lebensmonat bis zur Schulpflicht betreut. Die Ausstellung wird nach dem Gottesdienst gegen 11.15 Uhr von der Kunstjournalistin Heidrun Wirth eröffnet.

Musikalisch führt Suhtah Bangang aus Kamerun mit modernen Rocksongs durch die Veranstaltung. "Ich finde es von den Künstlern großartig, dass sie die Arbeit des VFG unterstützen. Es wäre toll, wenn viel Kunst zugunsten des Vereins verkauft würde", wünscht sich der Seelsorger.