Rückblick: Die letzten Tage der Straßenbahn nach Mehlem

Rückblick : Die letzten Tage der Straßenbahn nach Mehlem

Am Freitag vor 40 Jahren, am 20. März 1975, verkehrte die letzte durchgehende Straßenbahn von Bonn bis Mehlem-Ort. Joachim Stübben, der damals in Bonn studierte, hat die letzten Fahrten der "BGM" fotografiert.

"Eine Epoche ging zu Ende", sagte er. "Für uns Studenten war das der Beginn der modernen Zeit." Das Verschwinden des Älteren habe ihn fasziniert und zugleich traurig gestimmt.

"Gerade deshalb wollte ich die Bahn noch einmal aufnehmen", so Stübben. Er wohnte damals im Studentenwohnheim auf der Adenauerallee, etwa in Höhe der heutigen Haltestelle "Juridicum" und damit in der Nähe der Kaiserstraße (1. Foto).

An dem Tag, als er die Bilder machte, hatte es auf der Strecke in der Nähe der Reuterbrücke einen Autounfall gegeben. Deshalb stauten sich die Bahnen (3. Foto). Im Betriebshof Friesdorf gelang ihm außerdem eine spannende historische Aufnahme: Zwischen den modernen, neuen Bahnen wirkt die alte Linie 3 fast schon etwas verloren (2. Foto).

"Es ist ein Bild des Übergangs", sagt Stübben. 1911 wurde die mit Dampf betriebene Verbindung zwischen Bonn und Bad Godesberg durch die elektrische Straßenbahn mit dem Kürzel "BGM" (für Bonn-Godesberg-Mehlem) ersetzt. Diese Linienbezeichnung wurde dann 1970 durch "Linie 3" ersetzt.

Sie verkehrte durchgehend bis 1975. Mit der Inbetriebnahme des Bonner U-Bahn-Tunnels wurde der Verkehr zwischen Bonn und Bad Godesberg von der neuen Stadtbahnlinie U 3 übernommen, die vom provisorischen U-Bahnhof Am Hauptbahnhof bis zur Rheinallee fuhr. Der Restabschnitt bis Mehlem Ort wurde noch bis Dezember 1976 von der Linie 3 im Inselbetrieb, also vom übrigen Streckennetz unabhängig, bedient.

Mehr von GA BONN