Dicker-Pulli-Tag in Bonn: Aktion zum Klimaschutz - Diese Aktionen sind geplant

Aktion zum Klimaschutz : Diese Aktionen sind am Dicker-Pulli-Tag in Bonn geplant

Mehrere Aktionen in Bonn beschäftigen sich am Dicker-Pulli-Tag am 7. Februar mit dem Thema Klimaschutz. Auch die Stadt beteiligt sich. Im Stadthaus ist etwa eine Info-Messe geplant.

Einen dicken Pulli anziehen, die Heizung runter drehen und somit einen Beitrag zum Klimaschutz leisten: Das ist die Idee des „Dicken-Pulli-Tages“, der auf Initiative der Beuelerin Corinna Nitsche-Hainer am Freitag, 7. Februar, erstmals in Bonn stattfindet.

Nachdem die Initiatorin einen Bürgerantrag gestellt hatte, stimmte die Stadt dem Aktionstag zu und hat die Organisation übernommen. Seitdem laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Nitsche-Hainer ist sehr zufrieden mit den zahlreichen Zusagen, die bisher eingegangen sind: „Ich freue mich über eine große Teilnehmerzahl. Die Stadt hat da Großartiges geleistet“, sagt sie. Über 30 Schulen und Kitas machen mit, hinzu kommen über ein Dutzend städtische Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit.

Corinna Nitsche-Hainer organisiert den Dicken-Pulli-Tag. Foto: Luca Samlidis/Luca (FM) Samlidis

Im Stadthaus wird es von 9 bis 14 Uhr eine Messe geben, bei der man sich über verschiedene Aspekte des klimafreundlichen Wohnens informieren kann. Während die Teilnahme der städtischen Einrichtungen von der Stadt koordiniert wird, konnte Nitsche-Hainer noch zahlreiche weitere Bonner Institutionen sowie Büros und Privathaushalte für den Aktionstag gewinnen. „Unter anderem sind auch die Telekom-Stiftung und das Museum Koenig dabei“, berichtet die Initiatorin.

Mit dem „Dicken Pulli Tag“ soll ein Zeichen für Klima- und Umweltschutz gesetzt werden. Alle teilnehmenden Einrichtungen sind aufgerufen, ihre Heizung um ein bis zwei Grad runterzudrehen. „Die Aktion hat symbolischen Charakter“, erklärt Nitsche-Hainer. Im Idealfall wird an dem Aktionstag auch diskutiert – über Klima- und Umweltschutz.

So wird es beispielsweise an der Münsterschule sein: „Bei uns wird es eine kleine Schulversammlung geben, bei der die Schüler für das Thema Klimaschutz sensibilisiert werden“, sagt Clauspeter Wollenweber, Leiter der Münsterschule. Viele seiner Schüler sind bereits sehr gut aufgeklärt, was den Klimaschutz betrifft: „Im Herbst ist bei uns eine Umwelt-AG gestartet, die kommt bei den Kindern sehr gut an“, berichtet Wollenweber. Auch die Bertolt-Brecht-Gesamtschule hat sich für den „Dicken-Pulli-Tag“ einiges vorgenommen.

„Als Unesco Schule war uns schnell klar, dass wir uns am Dicken-Pulli-Tag beteiligen wollen“, sagt der stellvertretende Schulleiter Frank Szmala. Am 7. Februar wird die Beueler Schule einige Mädchen und Jungen zu Klimapaten ernennen. Aus jeder Klasse werden zwei Verantwortliche ausgewählt, die zukünftig immer auf Möglichkeiten der Energieeinsparungen im Schulalltag achten – beispielsweise bei der Beleuchtung, den Fenstern oder der Lüftung. „Gleichzeitig möchten wir mit dem Dicken-Pulli-Tag auch ein Zeichen in die Elternhäuser senden und vielleicht dazu anregen, über mögliche Energieeinsparungen zu Hause nachzudenken“, sagt Szmala.

Möglichkeiten, sich an dem Aktionstag zu beteiligen, gibt es viele – Nitsche-Hainer sprudelt nur so vor Ideen: „Man könnte ein Umweltquiz in einem Café veranstalten oder eine Sammelaktion für ein Klima- und Umweltprojekt starten. Jeder kann mitmachen“, betont sie. Einrichtungen, die ihre Teilnahme bei der Organisatorin persönlich anmelden, werden auf der Homepage www.dicker-pulli-tag-bonn.de genannt.