Neuer Bildband: Das Siebengebirge wie aus dem Ei gepellt

Neuer Bildband : Das Siebengebirge wie aus dem Ei gepellt

Der Bonner Autor Josef Niesen würdigt die Gegend um Königswinter mit einem Band voller historischer Fotos. Auf 132 Seiten im Querformat versammelt er ebenso viele Aufnahmen aus den Jahren 1890 bis 1950, die meisten davon entstanden um das Jahr 1900.

Wird man die historischen Fotos von Rhein und Siebengebirge jemals überdrüssig werden? Die jüngste Neuerscheinung lässt die Frage guten Gewissens mit einem klaren Nein beantworten. Es ist der Bonner Buchautor, Verleger und Heimatkenner Josef Niesen, der das Angebot an Perspektiven auf Drachenfels, Rheininseln und -promenaden jetzt um eine weitere Sammlung bereichert hat. Auf 132 Seiten im Querformat versammelt er ebenso viele Aufnahmen aus den Jahren 1890 bis 1950, die meisten davon entstanden um das Jahr 1900.

Dass es um 1910 neben dem Hauptportal zum Kloster Heisterbach offenbar einen kleinen Getränkeausschank gab, erfährt der Betrachter beim Durchblättern ebenso wie er sich womöglich fragt, was seitdem wohl aus dem grazilen Springbrunnen in der Flucht der Chorruine oder aus dem Nebengebäude unterhalb des Löwenburger Hofs geworden sein mag. Wie aus dem Ei gepellt erstrahlt auf den historischen Fotos das Schloss Drachenburg, während die Drachenfelsbahn mit Dampflokomotive nicht nur die Herzen von Nostalgikern höher schlagen lassen dürfte. Große Teile des „Luftkurortes Ittenbach“ sind grüne Wiese (1950), das Oelberg-Restaurant eine hölzerne Berghütte (1940), Bad Honnef noch ein Dorf (1920), und der Altbau des Drachenfels-Restaurants (1950) wirft die Frage auf, ob es bei der Renovation vor zehn Jahren nicht noch etwas originalgetreuer hätte zugehen können.

In ihrer ganzen Pracht erstrahlen an der Königswinterer Rheinpromenade Hotels wie der Kölner, der Berliner und der Europäische Hof. Doch auch die Dörfer im Rücken des Siebengebirges haben ihren Platz.

Auch einer echten Kuriosität hat Josef Niesen bewusst Zugang gewährt: Denn was auch immer das Bild auf Seite 63 zeigt: Der Drachenfels ist das jedenfalls nicht – auch wenn die Beschriftung der historischen Postkarte das ausdrücklich behauptet. Vermutlich haben Weinberge und Fachwerk hier zum Missverständnis verführt: Niesen: „Aller Wahrscheinlichkeit nach wurde beim Druck eine Vorlagenfotografie verwechselt, denn das Bild entstand sicherlich nicht im Siebengebirge.“

Der Geschichte der Stadt Bonn und ihrem Umland hat sich Josef Niesen seit seiner Jugend verschrieben – angefangen hatte es, als er im Alter von 15 Jahren Recherchen zur eigenen Familiengeschichte anstellte. Vor rund 15 Jahren legte der Mittfünfziger, der Malerei und Grafik studierte und hauptberuflich an der Uniklinik arbeitet, mit dem „Bonner Personenlexikon“ seinen ersten großen Wurf vor, gefolgt von einer Übersicht der „Bonner Denkmäler“ und einer Reihe von Biografien. Zuletzt sorgte er mit einer Sammlung historischer Bonner Aufnahmen für Aufmerksamkeit in der Bundesstadt. Mit dem „Historischen Siebengebirge“ hat er nun den „Schwesternband“ dazu herausgegeben.

Historisches Siebengebirge. Alte Schwarzweiß- und Farbaufnahmen rund um den Drachenfels. ISBN 978-3-9818821-5-5; 24,50 Euro. Erhältlich ist das Buch im Handel oder direkt beim Verlag, 02 28/18 03 06 51, www.bonnbuchverlag.de, E-Mail: info@bonnbuchverlag.de

Mehr von GA BONN