Kitas und Grundschulen: Bürgerstiftung gibt 125.000 Euro für Bonner Kinder

Kitas und Grundschulen : Bürgerstiftung gibt 125.000 Euro für Bonner Kinder

Die Bürgerstiftung Bonn ermöglicht Kurse zur Sprachentwicklung, Musikunterricht und Aktionen zur Kunstpädagogik. Auch Projekte zur Gewaltprävention oder Lehrgänge in Selbstbehauptung werden finanziert.

Achmet hat offenbar vor nichts Angst. Mutig klettert der Achtjährige in die blaue Tonne und lässt sich von seinen Klassenkameraden die kleine Rampe hinabrollen. Viel geschehen kann ihm eh nicht. Boden, Wände und Spielgeräte im Förderzentrum E.J.Kiphard in Medinghoven sind mit dicken Polstern ausstaffiert. So landet jeder kleine Abenteurer sanft und sicher.

Mindestens genauso viel Spaß wie die Mädchen und Jungen der Grundschule Medinghoven haben Schulleiter Stefan Werker sowie Josef Blatt und Renate Hendricks vom Bonner Bildungsfonds, als die das fröhliche Toben beobachten. Denn schließlich kann die Schule nur dank der Unterstützung des Bonner Bildungsfonds diese psychomotorische Förderung für ausgesuchte Kinder anbieten.

Seit sechs Jahren finanziert das Kooperationsprojekt der Bürgerstiftung Bonn dieses Bewegungstraining für Erst- und Zweitklässler als Ergänzung zum normalen Unterricht. „Ohne den Bildungsfonds könnten wir das allerdings nicht leisten“, erklärt Werker.

Seit Mitte vergangenen Jahres hat der Bildungsfonds mit Renate Hendricks erstmals eine Schirmherrin. In dieser Funktion wird sie Netzwerke aufbauen, neue Kontakte knüpfen sowie zusätzliche Spenden akquirieren. „Es gibt noch so viele Wünsche von Schulen, die wir gerne erfüllen würden“, appelliert sie. Aber dazu brauche man eben Geld. „Armut kann nur bekämpft werden, wenn Bildungsarmut verhindert wird“, ist sie überzeugt.

Potenzial von Kindern voll entfalten

Im aktuellen Förderjahr 2018/2019 erhielten 33 Grundschulen und Kitas insgesamt 125.000 Euro an Spendengeldern. „Allen Kindern gute Bedingungen beim Aufwachsen und Lernen zu geben, muss Anliegen einer Stadtgesellschaft sein“, fordert Hendricks. Allerdings hingen die Bildungschancen immer noch von der Einkommenssituation der Eltern sowie deren Bildungsniveau ab.

Durch den Bildungsfonds sollen neben der psychomotorischen Förderung Kurse zur Sprachentwicklung, Musikunterricht und Aktionen zur Kunstpädagogik ermöglicht werden. Auch Projekte zur Gewaltprävention oder Lehrgänge in Selbstbehauptung werden finanziert. Dabei geht der Bonner Bildungsfonds neue Wege bei der Unterstützung. „Das Besondere ist, dass Pädagogen und Erzieher selbst und unabhängig entscheiden, wofür das Geld ausgegeben wird“, erklärt Josef Blatt. „Schließlich kennen die vor Ort tätigen Pädagogen die Bedürfnisse am besten“, ergänzt er.

„Ziel des Bonner Bildungsfonds ist es, Kindern in Grundschulen und Kindergärten zusätzliche Möglichkeiten zu geben, ihr Potenzial zu entfalten und sich so zu entwickeln, dass sie aus ihren Fähigkeiten Selbstbewusstsein und Stärke für ihren Lebensweg schöpfen. Seit dem Start im Schuljahr 2013/2014 haben bereits über 4500 Bonner Kinder von unterschiedlichen Bildungsmaßnahmen profitiert“, betont Jürgen Reske, Geschäftsführer Bürgerstiftung Bonn. „Wir haben uns das ehrgeizige Ziel gesetzt, innerhalb der nächsten fünf Jahre ein jährliches Fördervolumen von rund 200 000 Euro zu erreichen, um möglichst vielen Kindern aus benachteiligten Bonner Familien Chancen für ihr Leben eröffnen.“

Mehr von GA BONN