Vor Auftritt auf KunstRasen: Bryan Adams trat auch im Bonner Maritim auf

Vor Auftritt auf KunstRasen : Bryan Adams trat auch im Bonner Maritim auf

DHL feierte am Mittwoch sein 50-jähriges Firmenbestehen mit dem kanadischen Rockstar Bryan Adams. Zuvor war Adams bereits im Hotel Maritim zu Gast. Dort spielte der Kanadier vor 500 Top-Managern des Logistikkonzernes.

Ein Superstar war in der Stadt und kaum jemand bekam etwas davon mit - außer die Angestellten vom Logistikunternehmen DHL der Deutschen Post. DHL hatte am Mittwoch sein 50-jähriges Firmenbestehen mit dem kanadischen Rockstar Bryan Adams gefeiert. Dessen Auftritt auf dem KunstRasen-Gelände war der Höhepunkt der Feierlichkeiten. Bryan Adams stand allerdings nicht nur auf dem KunstRasen auf der Bühne. Vor dem Auftritt am Rhein gab es auch ein kurzes Gastspiel im Maritim-Hotel: Dort spielte der Kanadier vor 500 Top-Managern des Logistikkonzernes, die eigens für die Veranstaltung aus aller Herren Länder eingeflogen wurden. Dort trat auch Sven West, neuer Sänger der "Räuber" auf - der mit den Managern eine abgeänderte Version von "Summer of '69" sang. Post-Chef Frank Appel kündigte dann überraschend das Original, Bryan Adams, an. Der später natürlich auch den Post Tower besuchte.

5000 Mitarbeiter waren zu der Feier, die unter dem Motto "Summer of '69" stand, auf den KunstRasen eingeladen. Viele Gäste kamen als Hippies verkleidet. Jeder bekam ein Willkommensgeschenk bestehend aus Beutel, Bryan-Adams-T-Shirt und einer CD. Die Top-Manager bekamen rote Kapuzenpullis. Fotos und Videos, die von Gästen in den sozialen Netzwerken veröffentlicht wurden, zeigen welch ein Aufwand hinter den Partys stand. Der KunstRasen wurde aufwendig in Szene gesetzt, es wurden Sitzgelegenheiten geschaffen, von großen Runddächern vor Regen geschützt.

Die Gäste bekamen Festivalbändchen auf denen das Party-Motto und der Hashtag "#50YearsOfDHL" stand, außerdem gab es für die Mitarbeiter einiges an Aktivitäten: einen VW-Hippie-Bus (mit Blumen- und großem "Love"-Aufkleber), einen "Outfit"-Contest, "Hau den Lukas" und den "Crazy Dancer", ein Fahrgeschäft. "So etwas habe ich bei DHL bislang noch nicht erlebt", sagte eine DHL-Angestellte.

Bei aller Freude gab es auch Kritik an dem Riesenfest. Denn das Unternehmen wird wegen der hohen Personal- und Transportkosten 2020 das Paketporto anheben. Die DHL-Pressestelle sagte dazu, dass man "seinen engagierten und fleißigen Kollegen in Bonn" mit der Party danken wollte.

Mehr von GA BONN