Bonner Stadtverwaltung muss entscheiden

Kommentar zum Stadthaus in Bonn : Wir brauchen Entscheidungen

Politik und Verwaltung haben tiefgreifende Entscheidungen zur Zukunft des Stadthauses, aber auch der Oper zu treffen. Die sollten aber nicht auf die lange Bank geschoben werden, meint GA-Redakteur Philipp Königs.

Die Stadtverwaltung mit ihrem Chef Ashok Sridharan und die Kommunalpolitik stecken in einem gehörigen Dilemma. Sie haben tiefgreifende Entscheidungen zu treffen, die keinen langen Aufschub mehr dulden. Das Stadthaus ist in keinem guten Zustand, die Zukunft der Oper an der Kenndybrücke ist ebenso zu klären. Beides sind Großprojekte, die erhebliche Kosten verursachen werden. Und: Die logistischen Herausforderungen sind besonders beim Stadthaus immens und nur mit zeitlichem Vorlauf zu stemmen, egal ob es auf Sanierung oder Neubau hinauslaufen wird.

Wo ist in Bonn Platz für 1500 städtische Bedienstete, möglichst an einem gemeinsamen Ort? Diese Frage sucht nach einer Antwort, die leichter zu finden wäre, wenn die Sanierung – Hochhausturm für Hochhausturm – im laufenden Betrieb erfolgte und weniger Mitarbeiter ein Provisorium benötigten. Dass jetzt keine Beschlüsse gefasst werden, ist in gewisser Weise verständlich, sieht man doch am Beispiel der Beethovenhalle, was eine unausgegorene Planung für gravierende Folgen für Bauzeit und Kosten haben kann.

Der Oberbürgermeister hat angekündigt, genau zu analysieren, wo die Fehler der Beethovenhallen-Sanierung im Einzelnen lagen, um sie nicht zu wiederholen. So sei es. Doch sollten die Schlüsse daraus angesichts der Tatsache, dass die Stadt nicht erst seit gestern als Bauherr unterwegs ist, zügig in ein Handlungskonzept münden. Gerade über die Zukunft des Stadthauses wird seit Jahr und Tag debattiert. 2011 lag dazu ein Gutachten vor, nun wird wieder an einem gearbeitet, dessen Ergebnisse im kommenden Jahr zu erwarten sind. Einem Gutachten sollte ein Beschluss folgen und kein weiteres Gutachten, wenn nicht erhebliche fachliche Bedenken dem vorgelegten Ergebnis widersprechen.

Mehr von GA BONN