Nach Schussverletzung bei Einsatztraining: Bonner Polizei bestürzt über Tod ihres Kollegen

Nach Schussverletzung bei Einsatztraining : Bonner Polizei bestürzt über Tod ihres Kollegen

Der 23-jährige Polizeibeamte, der am 26. November im Bonner Polizeipräsidium durch den Schuss aus der Waffe eines Kollegen schwer am Hals verletzt wurde, ist tot.

Wie die Staatsanwaltschaft Bonn und die Polizei Köln am Dienstagmorgen bekannt gaben, ist der 23-jährige Polizeibeamte, der am 26. November von einem Kollegen mit einem Schuss in den Hals schwer verletzt wurde, am Montagabend gestorben.

In der Bonner Behörde herrschte am Dienstag tiefe Betroffenheit über den Tod des jungen Beamten, der zuletzt in der Hundertschaft seinen Dienst verrichtete. In einem Statement sprach die Bonner Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa am Mittag den Angehörigen ihr Beileid aus. „Wir sind zutiefst bestürzt“, sagte eine sichtlich mitgenommene Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa am Dienstagmorgen. „Wir sind in Gedanken bei seiner Familie, wir trauern mit seiner Familie.“ Seine Angehörigen und seine Kollegen erhielten jede Hilfestellung und Betreuung, die nötig sei.

"Der Kollege ist ein sehr geschätzter und liebenswerter junger Mann der Hundertschaft gewesen, der aus einer Polizistenfamilie stammt. So arbeitet sein Vater im Bonner Präsidium, seine Schwester ist als angehende Polizistin im Einsatz. Das ganze Leben wollte er nichts anderes sein als Polizist und sich in den Dienst der Allgemeinheit stellen." Im Polizeipräsidium sei ein Trauerraum eingerichtet worden. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) erklärte: „Die nordrhein-westfälische Polizeifamilie wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.“

Auch der Leiter der Hundertschaft zeigte sich bestürzt vom Tod des angehenden Polizisten und sicherte allen Kollegen Hilfe zu. "Die Arbeit geht weiter [...] Wir sind allerdings in Kooperation mit der Bereitschaftspolizei sehr wohl in der Lage, die betroffenen Kollegen noch aus dem Dienst zu halten." Die Umstände des Zwischenfalls bei einem Einsatztraining der Beamten seien nach wie vor nicht genau geklärt, teilte die Polizei am Dienstag weiter mit.

22-Jähriger verweigert Aussage

Wie berichtet, waren die beiden jungen Beamten im Keller des Polizeipräsidiums auf dem Weg von einem Umkleideraum zum Schießstand und trugen neben ihren scharfen Dienstwaffen auch sogenannte Rot-Waffen bei sich. Dabei handelt es sich nach Polizeiangaben um funktionsunfähige Pistolen, die jedoch baugleich sind mit den scharfen Waffen.

Dann fiel der Schuss, der den 23-Jährigen am Hals traf. Ob der 22-Jährige die Waffen verwechselte und im Spiel statt der Rot-Waffe die scharfe Dienstwaffe einsetzte und abdrückte, ist nach wie vor unklar. Die Ermittler hatten ihre Hoffnungen darauf gesetzt, dass der schwerverletzte Kollege bei der Wahrheitsfindung helfen könne. Direkte Zeugen habe es nicht gegeben.

Der 22-jährige Kollege, der den Schuss aus seiner Dienstwaffe abgegeben haben soll, hat inzwischen einen Bonner Rechtsanwalt mit seiner Verteidigung beauftragt und nimmt nach GA-Informationen von seinem Recht Gebrauch, die Aussage gegenüber den Ermittlungsbehörden zu verweigern. Die Polizei geht nach derzeitigem Stand von „einem Fehlverhalten“ des Polizisten aus.

Die genauen Umstände und Hintergründe seien weiterhin Bestandteil der laufenden Ermittlungen, so die Polizei. Aus Neutralitätsgründen hat die Bonner Staatsanwaltschaft die Kölner Polizei beauftragt.

Mehr von GA BONN