Interview zum UN-Standort: "Bonn wird zu einem Motor für globale Nachhaltigkeit"

Interview zum UN-Standort : "Bonn wird zu einem Motor für globale Nachhaltigkeit"

Marina Ponti, Leiterin des UN-Kampagnenbüros, fühlt sich von der Bundesregierung und den Bürgern gut unterstützt. Darüber sprach sie mit GA-Redakteur Andreas Baumann.

Ihre Kampagne wirbt weltweit für die Nachhaltigkeitsziele: Warum hat die UN dafür Bonn gewählt?

Marina Ponti: Die Bundesregierung ist ein weltweit führender Befürworter der Agenda 2030 und der Ziele für nachhaltige Entwicklung. Wir haben das Privileg, sie als Gastgeber und Hauptzahler zu haben. Die Stadt Bonn wird zu einem Motor für globale Nachhaltigkeit und spielt auf internationaler Ebene eine Schlüsselrolle.

Wie viele Mitarbeiter haben Sie?

Ponti: Die UN-SDG-Aktionskampagne ist ein kleines, aber leistungsstarkes Team mit dem Mandat, die globale Bewegung zu vergrößern und zu unterstützen. Hier in Bonn sind wir zwölf Frauen und Männer. Wir schaffen Instrumente, um Einzelpersonen und Organisationen zu aktivieren. Wir helfen, das öffentliche Bewusstsein für das Thema aufzubauen, indem wir Kunst, Ausstellungen, Musik, Festivals, die neuen Medien nutzen. Einer der wichtigsten jährlichen Meilensteine ist das SDG Global Festival of Action, das am 2. und 4. Mai stattfindet. Dafür kommen führende Aktivisten nach Bonn, und wir werden mit dem SDG Action Awards der Vereinten Nationen die innovativsten, wirkungsvollsten Initiativen auszeichnen.

Wie intensiv ist der Kontakt zu den deutschen Bundesministerien?

Ponti: Es ist eine sehr enge Zusammenarbeit. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und das deutsche Auswärtige Amt sind unsere wichtigsten Unterstützer und fantastische Partner.

Ist das Interesse der Bürger an den SDG groß genug?

Ponti: Wir haben festgestellt, dass die Menschen in Bonn der Nachhaltigkeit und den SDG sehr verpflichtet sind. Was wir vor allem von jungen Leuten hören, wenn wir in Bonn eine Aktion organisieren: Ich möchte mitmachen! Letztes Jahr waren die Bonner im Rahmen unserer jährlichen weltweiten Mobilisierung zum Jubiläum der Verabschiedung der SDG am 25. September außerordentlich aktiv. Sie organisierten einen Marathon, eine nachhaltige Modenschau und viele weitere Aktionen. Das Interesse wächst, das sehen wir jeden Tag. Damit die Ziele erreicht werden können, muss jede einzelne Person und jedes Unternehmen aktiv werden und an der Transformation mitwirken.

Wie wollen Sie die Bonner zum Mitmachen anregen?

Ponti: Jeder ist eingeladen, sich der globalen Bewegung anzuschließen und aktiv zu werden. Gehen Sie im Internet zu MYWorld2030.org und teilen Sie Ihre Meinung dazu mit, wie wir bei den Zielen in der Stadt Fortschritte erzielen, lernen Sie die SDG kennen und teilen Sie Ihre Erkenntnisse mit Ihrer Community. Unter act4sdgs.org können Sie die Initiativen in Bonn und Deutschland finden, die bereits Teil der SDG-Bewegung sind, sich ihrer Aktion anschließen, sie unterstützen oder ihre Erfolge in Ihrem Unternehmen oder in Ihrer Gemeinde vervielfältigen. Jede einzelne Aktion zählt, um sicherzustellen, dass die Nachhaltigkeitsziele bis 2030 erreicht werden.

Mehr von GA BONN