Zehn Jahre Städtepartnerschaft: Bonn und Partnerstadt Cape Coast feiern Jubiläum

Zehn Jahre Städtepartnerschaft : Bonn und Partnerstadt Cape Coast feiern Jubiläum

Bonn und seine Partnerstadt Cape Coast feiern das Jubiläum ein Wochenende lang mit Delegierten aus dem afrikanischen Staat in der Brotfabrik. Auf kommunaler Ebene gilt das Projekt als einmalig.

Zu rhythmischen afrikanischen Tänzen und Gesängen eröffnete Oberbürgermeister Ashok Sridharan in der Brotfabrik die Feierlichkeiten zum Jubiläumswochenende „10 Jahre Bonn - Cape Coast“.

Die Partnerschaft mit der Stadt in Ghana war 2008 vom Bonner Stadtrat ins Leben gerufen worden, nachdem im Jahr zuvor bereits das Land NRW seine Partnerschaft mit Ghana gestartet hatte.

Nun wurde ein Wochenende lang gefeiert. Sridharan dankte den Anwesenden - unter ihnen neben Stephan Holthoff-Pförtner, NRW-Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Internationales, eine Delegation aus Cape Coast und der Vorsitzende des Vereins Partnerschaft Bonn-Cape Coast, Anthony Thompson.

Minister Holthoff-Pförtner lobte die Entwicklung der Partnerschaft und hob ihre Bedeutung für die Region Bonn heraus.

Man habe in vielen Bereichen voneinander lernen können und mit Cape Coast, der Hauptstadt der ghanaischen Central Region, einen verlässlichen Partner gefunden.

Besonders in Bezug auf Umweltschutz und Umweltbildung habe zwischen Bonn und Cape Coast bereits ein konstruktiver Austausch stattgefunden. Auf kommunaler Ebene sei so ein Projekt deutschlandweit einmalig. Auch seien durch die Partnerschaft viele tragfähige Beziehungen sowohl auf persönlicher als auch auf fachlicher Ebene entstanden.

Nana Ato Arthur, Regionalminister der Central Region, unterstrich die Bedeutung der Partnerschaft für Cape Coast. Man habe mit Hilfe der Stadt Bonn viel erreicht. Neue Bauvorhaben seien durch Expertisen aus Bonn gut vorangekommen.

Auch der Erhalt wichtiger Kultur- und Naturdenkmäler sei mit Unterstützung der Stadt Bonn möglich gewesen. Besonders betonte Arthur die Renaturierung der Fosu Lagune.

Das Ökosystem der Lagune, direkt am Atlantik gelegen, habe durch den Klimawandel und die daraus resultierende höhere Wassertemperatur sowie die Einleitung von Abwässern in den letzten Jahrzehnten starke Schäden erleiden müssen.

2012 eröffnete der damalige Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch ein Projekt mit dem Ziel, die Lagune als wichtiges Biotop und Lebensraum vieler Tiere und Pflanzen zu erhalten. Das Projekt, 2015 offiziell beendet, habe in den Köpfen der Menschen von Cape Coast ein neues Bewusstsein für Umweltschutz und Klimafragen geschaffen, so Arthur.

Das weitere Programm des Abends und des Wochenendes bildeten verschiedene kulturelle Eindrücke aus Ghana. Anthony Thompson, der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, erzählte ghanaische Märchen, begleitet von afrikanischer Musik und Tanz, und animierte die interessierten Zuhörer zum gemeinsamen Singen.

Stephen Dankwah, einer der leitenden Mitarbeiter des Cape Coast Castle Museum, präsentierte ebenfalls seine Arbeit. Untergebracht ist das Museum in einem früheren niederländischen Stützpunkt und Zentrum des Sklavenhandels im 18. und 19. Jahrhundert. Tanzkurse, Erzähltheater, Filmvorführungen, Gespräche, eine Fotoausstellung und ein Büfett rundeten das Jubiläumsfest am Samstag und Sonntag ab.

Die Partnerschaft

Seit 2008 existiert die Städtepartnerschaft zwischen Bonn und Cape Coast, der Hauptstadt der Central Region in Ghana. Damit ist sie die aktuell jüngste der Stadt Bonn und darüber hinaus die einzige mit einer Stadt in Afrika.

Die ehemalige britische Kolonie, deren Name allerdings auf die portugiesische Bezeichnung „Cabo Corso“ (kurzes Kap) zurückgeht, hat heute ungefähr 170.000 Einwohner und ist damit in etwa halb so groß wie Bonn.

Als Zentrum für Fischerei hat Cape Coast in den vergangenen Jahrzehnten an Bedeutung verloren. Als Universitätsstadt und Sitz eines Erzbistums besitzt die Stadt jedoch nach wie vor überregionale Bedeutung.

Von der Partnerschaft profitierten in den vergangenen zehn Jahren beide Seiten, besonders in Fragen der Klima- und Umweltpolitik, aber auch in den Bereichen Bau- und Abfallwirtschaft. Darüber hinaus hilft Bonn bei der Verbesserung kommunaler Selbstverwaltungsstrukturen in Cape Coast und der gesamten Central Region.

Für die Zukunft sind neben regelmäßigen Kulturprojekten auch Schulprojekte geplant. Die intensive Zusammenarbeit wird dabei nicht zuletzt auch durch die Partnerschaft des Landes Nordrhein-Westfalen mit Ghana unterstützt, die seit 2007 exsistiert und als Schirm für die Partnerschaft zwischen Bonn und Cape Coast gilt.

Mehr von GA BONN