1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Bonn: Neue Läden in der Innenstadt - das ändert sich in der City

Neue Läden in der City : Das ändert sich in der Bonner Innenstadt

Tierschützer ziehen ins Viktoriakarree und die McDonald’s-Filiale am Marktplatz bekommt einen Nachmieter - ein Überblick, was sich in der Bonner Innenstadt tut.

Der Weihnachtsbaum vor dem Alten Rathaus steht, Lichterketten schmücken die Fußgängerzone, das Weihnachtsgeschäft kann beginnen. Manch einer, der länger nicht zum Einkaufen in der City war, wird einige Veränderungen bemerken. So tut sich wieder etwas im Viktoriakarree: Das Albert-Schweitzer-Tierheim will dort mit seinem stationären Flohmarkt zugunsten der Fundtiere einziehen. Auch rund um den Bonner Marktplatz ist einiges in Bewegung. Im Ladenlokal am Markt, wo bis Anfang des Jahres gut 24 Jahre lang McDonalds Fritten und Burger anbot, sind die Handwerker zugange. Ein Schild auf der Eingangstür verkündet: Dort will demnächst ein Döner-Imbiss eröffnen.

Nach wie vor verrammelt sind in der Nähe die Tür und Schaufensterscheiben der kleinen Reinigung, die dort Jahrzehnte für frische und gebügelte Wäsche sorgte und vor einiger Zeit schloss. Wer dort einziehen wird, ist unklar. Gegenüber, nicht weit von der Wenzelgasse entfernt hat die Modekette Gerry Weber einen Räumungsverkauf eröffnet. Vor fünf Jahren hatte der Laden erst eröffnet, warum er nun geschlossen und wer der Nachmieter sein wird, war nicht zu erfahren.

Lange leer stand das Ladenlokal einer früheren Boutique an der Sternstraße. Das ist inzwischen seit sieben Wochen wieder vermietet. Das Unternehmen Trinitae, das ein weiteres Geschäft im ehemaligen Haus der Blumen an der Ecke Friedrichstraße/Belderberg betreibt, verkauft nun auch in der Sternstraße unter anderem wohl duftende Hautpflegeprodukte.Wie schnelllebig so manches Geschäft sein kann, zeigt das Beispiel des Geschenkeladens „Pylones“. Der Laden mit Kultartikeln aus Frankreich hatte erst im Herbst 2016 eröffnet. Bereits dieses Frühjahr war Schluss. Jetzt erhält man dort Tabakwaren der Marke Iqos. Im früheren Antiquitätenladen „Zeitlos“ an der Friedrichstraße hat die Modekette Benneton ein Outletgeschäft eingerichtet, etwas weiter in Richtung Belderberg schließt voraussichtlich nach Weihnachten nach 19 Jahren der Golfshop von Karl-Heinz Symang. In gewissen Branchen sei der Einzelhandel nicht mehr wirtschaftlich, erklärt Symang, der auch Eigentümer des Gebäudes ist. Wer als Nachfolger einziehen wird, sei noch unklar. „Ich finde, Gastro passt gut in die Friedrichstraße.“

Tierschützer im Viktoriakarree

Seit längerem geschlossen hat der Beate-Uhse-Laden am Bischofsplatz. Nun steht das Lokal zur Vermietung an. Mit Putzeimer und Schrubber bewaffnet sind zurzeit ehrenamtliche Helfer des Bonner Tierschutzvereins in einem Geschäftslokal im Viktoriakarree zugange. In dem Laden an der Rathausgasse war vorher die Bürgerwerkstatt für das Viktoriakarree untergebracht gewesen. Jetzt ist Vereinsvorsitzende Barbara Töpfer froh, dass der Eigentümer, der österreichische Investor Signa, dem Verein das Ladenlokal zum Verkauf von Flohmarktartikeln zugunsten des Tierheims zu einer annehmbaren Miete bereitstelle. „Ich war schon lange auf der Suche nach neuen Räumen für unseren Flohmarkt“, erzählt Töpfer, „denn der bisherige Laden in der Passage an der Kasernenstraße waren unzumutbar für die Helfer geworden.“

Der Mietvertrag gehe zunächst über ein Jahr. Zum Bedauern von Töpfer und den ehrenamtlichen Helfern sind die neuen Schaufensterscheiben, die für die alten zerkratzten Scheiben eingesetzt wurden, wieder mit Graffiti beschmiert. Auch hielten sich Unbekannte in der Nacht oftmals im Hauseingang auf und beschmutzten Boden und Wände. „Ich hoffe, dass das mit unserem Einzug und aus Respekt vor unserer Arbeit aufhört“, so Töpfer. Signa wollte, wie berichtet, in dem Karree ein Einkaufszentrum errichten. Die Pläne scheiterten an einem Bürgerbegehren.