Bonn: Ärger über abgebaute Fahrradständer für den Weihnachtsmarkt

Wegfall wegen Weihnachtsmarkt : Radfahrer ärgern sich über fehlende Radabstellplätze

Für die abgebauten Fahrradständer in der Bonner Innenstadt werden während des Bonner Weihnachtsmarktes keine mobilen Radabstellanlagen aufgebaut. Der ADFC beklagt Versäumnisse der Stadt.

Die Weihnachtsmarktbuden in der Innenstadt stehen zum guten Teil, Fahrradständer sind abgebaut. Über Ersteres freut sich der örtliche Allgemeine Fahrradclub (ADFC). Für letzteres hat sein Planungssprecher Werner Böttcher zwar Verständnis, ärgert sich aber dennoch, „dass sich Jahr für Jahr das gleiche Spiel wiederholt“. Pünktlich Anfang November hänge die Stadt Schilder auf, auf denen zu lesen sei, dass keine Fahrräder auf dem Münsterplatz und dem Bottlerplatz abgestellt werden sollen. „Was fehlt, ist das zeitgleiche Aufstellen der städtischen mobilen Abstellanlagen als Ersatz und der Hinweis auf diesen Schildern, wo diese zu finden sind.“

Im vergangenen Jahr habe die Stadt auf Drängen des ADFC noch nachjustiert und beispielsweise am Brunnen auf der Straße In der Sürst eine Ausweichanlage aufgestellt. Damals hätten Mitarbeiter dem ADFC gegenüber kundgetan, sie würden in diesem Jahr die Ausweichmöglichkeiten und Hinweistafeln einplanen. „Wir wollen doch alle, dass die Besucher des Weihnachtsmarkts statt mit dem Auto mit Nahverkehr und Fahrrad in die Stadt kommen, und dann sind solche Versäumnisse doch absolut kontraproduktiv“, sagt Böttcher.

Die Stadtverwaltung verweist auf Anfrage auf bestehende Abstellanlagen. „Die Fahrradständer vor dem Haus der Bildung und dem Karstadt-Gebäude bleiben erhalten. Zusätzlich wurden schon vor Jahren Ersatzfahrradständer im Bereich des Torbogens des Hauses der Bildung geschaffen, die aus logistischen Gründen nicht mehr abgebaut werden und so im gesamten Jahr dann als zusätzliche Abstellmöglichkeiten genutzt werden können“, sagte Günter Dick, Amtsleiter der Bürgerdienste. Böttcher hält diesen Ersatz nicht für ausreichend.

Für die Großveranstaltung des Bonner Weihnachtsmarktes entfernt die Stadt jedes Jahr „zahlreiche Gegenstände vorübergehend aus dem öffentlichen Verkehrsraum“, so Dick. Dazu gehörten schwerpunktmäßig Fahrradständer und Mülleimer. Aus logistischen und personellen Gründen könne der Abbau nicht erst kurz vor dem Aufbau erledigt werden. Deshalb seien sowohl Fahrradständer als auch Mülltonnen bereits vor einigen Wochen verschwunden, wofür Dick um Verständnis bat.