Wallfahrt: Bald pilgern die Bonner wieder nach Bornhofen am Mittelrhein

Wallfahrt : Bald pilgern die Bonner wieder nach Bornhofen am Mittelrhein

Bornhofen zählt zu den ältesten deutschen Marien-Wallfahrtsorten. Seit 1683 ist eine jährliche Pilgerreise von Bonn per Schiff zur sogenannten "Schmerzhaften Mutter" nachgewiesen. Am Sonntag, 1. September, steht sie unter dem Leitwort "Dem Alltag Farbe geben".

Die "MS Rheinprinzessin" legt dazu um 8 Uhr Richtung Koblenz ab. Zugestiegen werden kann in Bad Godesberg (8.30 Uhr) und Königswinter (8.45 Uhr). Während der Fahrt durch das Rheintal stehen Gebet und Gottesdienst auf dem Programm, bevor die Pilger am Nachmittag ihr Ziel erreichen werden und vor dem Bild der Gottesmutter Maria in ihren Anliegen beten können. Die Rückkehr ist für 22 Uhr geplant.

Seit dem 18. Jahrhundert befindet sich im Bonner Münster eine Kopie des Bornhofener Gnadenbildes, wo es täglich das Ziel vieler Beter ist, die sich besonders in ihrem Leid mit Maria identifizieren. "Schmerzhafte Mutter", "Schmerzensmutter" oder "Mater Dolorosa" sind bei der Marienverehrung gebrauchte Bezeichnungen.

Das Gnadenbild von Bornhofen ist eine Pietà und zeigt den gerade verstorbenen und vom Kreuz abgenommenen Jesus im Schoß seiner Mutter. Wann und wie die 1,15 Meter hohe Holzskulptur nach Bornhofen kam, ist nicht überliefert. Fest steht, dass sie 1681 beim Baubeginn des Kapuzinerklosters vorhanden war.

Aber schon Ende des 15. Jahrhunderts soll es jährlich eine Schiffsprozession von St. Maria Lyskirchen in Köln nach Bornhofen gegeben haben. Eine Urkunde von 1522 beweist einen großen Radius der Herkunft der Wallfahrer bis an den Niederrhein. Das Bornhofener Wallfahrtslied bringt das doppelte Gesicht einer Wallfahrt zum Ausdruck: Der Pilger braucht die Hilfe beim konkreten Weg, den er begonnen hat - der Weg ist aber gleichzeitig eine symbolische Reise, die ihm die Nähe Gottes auf dem oft unruhigen Lebensweg aufzeigen soll.

Karten für die Schiffswallfahrt gibt es für 22 Euro im Münster-Laden, Gerhard-von-Are-Straße 1, und auf www.muensterladen.de.

Mehr von GA BONN