Konzerte vor dem Festival: Aufwärmen für das Green-Juice-Festival in Bonn

Konzerte vor dem Festival : Aufwärmen für das Green-Juice-Festival in Bonn

Im Vorfeld des Green Juice Festivals starteten Konzerte im Dubliner mit den Gruppen Heldenviertel und Stattlandfluss. Diesen Donnerstag spielen in der Piano-Bar des G.O.P. Clara Clasen und Twentyseven.

Über Leute wie Anna, Britta und Lydia freuen sich die Veranstalter des Green Juice Festivals. Denn die drei Studentinnen haben schon Karten. Am Dienstag kamen sie spontan zum Warm-up ins Dubliner Irish Pub, um ihre Vorfreude ein wenig zu steigern. Außerdem spielten da ja die Organisatoren: Die Mitglieder der Band Heldenviertel hatten das Festival vor zwölf Jahren ins Leben gerufen, jetzt haben sie keine Zeit mehr, selbst dort aufzutreten.

Aber für einen Abend im Dubliner reichte die Zeit doch. Laut Schlagzeuger Julian Reininger kamen sie direkt vom Festivalgelände. „Eine Woche Aufbau, eine Woche Abbau. Und davor ein Jahr Planung.“ Da war der Kurzauftritt im Pub sogar ein wenig Erholung für die vier Beueler Jungs.

Vor ihnen präsentierte die Gruppe Stattlandfluss einen Auszug aus ihrem Repertoire. Die Bonner Band gibt es seit 2018 und hat es mit ihrem Deutschrock zwischen Jennifer Rostock und Heisskalt auf Anhieb ins Viertelfinale des Toys2Masters-Bandwettbewerbs am 7. September in Siegburg geschafft. Vor einigen Jahren noch hätte Stattlandfluss am Familientag des Festivals neben vielen anderen kleinen lokalen Bands auf einer der Bühnen spielen können. Aber das zehnjährige Bestehen des Festivals wollten die Macher begehen, indem sie das Hauptfestival auf zwei Tage ausdehnen, und dabei sind sie danach auch geblieben. „Wir wollten aber trotzdem den Bonner Bands eine Bühne geben“, sagte Patrick Kirsch von Headline Concert, das die Warm-ups organisiert. Die waren die Lösung, ein Vorglühen für das Festival, gerne an für Konzerte ungewöhnlichen Orten wie dem Woki oder einem Künstleratelier.

Das kam gut an, im vergangenen Jahr gab es gleich sieben solcher Warm-up-Konzerte, in diesem Jahr beschränkt man sich auf drei. Nach dem Event im Dubliner am Dienstag konnte man am Mittwoch im Bla die Bands Elia und Vantom hören. An diesem Donnerstag spielen Clara Clasen und Twentyseven in der Piano-Bar des G.O.P. im Regierungsviertel. In allen drei Jahren war das Dubliner dabei. „Das ist ein super sympathisches Festival“, sagte Max Heier vom Pub. Damals habe man gleich zugesagt, auch weil Heldenviertel früher schon mal dort gespielt hatte, man kannte sich also. „Man muss das unterstützen.“

Das Publikum ging gut mit, auch die drei Studentinnen hatten ihren Spaß. Für sie ist es der erste Besuch beim Green Juice Festival. „Wir wollten etwas in der Nähe haben“, erklärte Lydia. Außerdem koste es nicht so viel, und es kämen einige coole Bands, die sie schon kennen.

Laut Reininger sind noch viele Online-Tickets übrig, aber er macht sich keine Sorgen, dass das Gelände in Neu-Vilich nicht voll würde. „Der Trend geht zum Spontankauf.“ Viele würden sich die Option offen halten, nicht hinzugehen, für den Fall, dass es regnet. Dafür würden sie auch gerne fünf Euro mehr ausgeben.

Tickets und Infos gibt es auf ga-bonn.de/tickets.

Mehr von GA BONN