Campus Poppelsdorf

Universität Bonn feiert ihr zweites Sommerfest

Gut gelaunte Forscher lassen sich bei der Arbeit zuschauen. Auch solche Einblicke in die Uni-Praxis gehören zum Sommerfest dazu. Das zeigt das Foto vom „letzten Mal“.

Gut gelaunte Forscher lassen sich bei der Arbeit zuschauen. Auch solche Einblicke in die Uni-Praxis gehören zum Sommerfest dazu. Das zeigt das Foto vom „letzten Mal“.

BONN. „Wir und Frankreich“ lautet das Motto beim zweiten Sommerfest der Universität Bonn am 29. Juni auf dem Campus Poppelsdorf. Die Veranstaltung bietet wissenschaftliche Vorträge, Experimente, Mitmachaktionen sowie Musik und Kultur.

Es steht zwar nicht im „Rheinischen Grundgesetz“, doch Gültigkeit besitzt der Satz auch so: „Was man im Rheinland zweimal macht, hat Tradition.“ Und in eben diesem Sinn lädt die Universität Bonn nach der erfolgreichen Premiere im Jubiläumsjahr 2018 nun wieder alle Studenten, Beschäftigten, Ehemaligen und Bonner Bürger zum Sommerfest auf den Campus Poppelsdorf ein. Das Programm dort am Samstag, 29. Juni, von 13 bis 22 Uhr, steht diesmal unter dem Motto „Wir und Frankreich“ und bietet wissenschaftliche Vorträge, Präsentationen, Experimente und Mitmachaktionen sowie Musik und Kultur.

Rund 50 Informationsstände um das neue Hörsaalzentrum und in den angrenzenden Institutsgebäuden warten auf neugierige Gäste aller Altersgruppen. „Mathematik mal anders: Eine Reise durch Frankreich, das Haus vom Nikolaus und Nagellack“ heißt es zum Beispiel beim Hausdorff Center for Mathematics (HCM), einem der sechs Exzellenz Cluster der Universität Bonn. Dort können Kinder und Erwachsene beim spielerischen Lösen mathematischer Probleme auch den Spaß an diesem Fach für sich entdecken. Ebenfalls als förderungswürdig ausgezeichnete Forschung leisten die „Kollegen“ von ImmunoSensation, die den Besuchern zeigen, wie das mit der körpereigenen Abwehr funktioniert. Wer mag, kann seinen eigenen „Immun-Sinn“ denn auch gleich vor Ort testen.

Passend zum Motto des Sommerfestes präsentiert die Lehr- und Forschungsstation Frankenforst des Instituts für Tierwissenschaften „Französische Hühner für die Wissenschaft an der Universität Bonn“. So lässt sich dort die Nachzucht beim Schlupf zusehen.

Auch das um 13 Uhr beginnende Vortragsprogramm im Hörsaalzentrum rückt unsere westlichen Nachbarn in den Fokus. Mit „Freundschaft wie von einem anderen Stern“ fasst Andreas Harmann vom Institut für Klassische Romanische Philologie „Die Botschaft des Kleinen Prinzen“ in Worte (13 Uhr, HS 1). Anschließend erklärt Professor Franz Lebsanft, was es mit der Lautmalerei in französischen Comics auf sich hat. Und Dr. Landry Charrier spricht über Populismus und Nationalismus in Frankreich (17 Uhr, HS 1).

Um 18 Uhr eröffnet Uni-Rektor Professor Michael Hoch das Bühnenprogramm auf der großen Hauptbühne. Zum Auftakt singt dort der Internationale Chor der Uni Bonn unter Leitung von Martin Kirchharz. Anschließend zeigt Chanson Trottoir, wie man traditionelles französisches Liedgut straßenpartytauglich macht, bevor die Kölner Funk- und Soulband Planet Grooove um 19.30 Uhr auf die Bühne kommt. Abschließender Höhepunkt des Sommerfestes soll das um 20.30 Uhr beginnende Konzert der Bruce-Springsteen-Tribute-Band „Bosstime“ sein.

Und der Vollständigkeit halber hier noch Regel Nummer zwei beim Uni-Sommerfest: Seifenkisten sind ein Muss. Ob aus Holz, Sperrholz, Glas oder Kohlefaser: der Kreativität sind beim Rennen, das um 14 Uhr beginnt, keine Grenzen gesetzt. Es ist aber auch möglich, eine Seifenkiste vor Ort auszuleihen. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung aber erforderlich.

Die Modalitäten dazu sowie eine Seifenkisten-Bauanleitung gibt es auf der Website www.sommerfest.uni-bonn.de.