GA-Bilderrätsel

Stahlskulptur steht am Bonner Münster

Die Kugel gehört zum Kunstwerk "Ausgleich nach dem Bildersturm" neben dem Bonner Münster.

BONN. "Der große 'Fußball' liegt diesmal an der Südseite des Bonner Münsters, zusammen mit einer großen Stange", hat ein Teilnehmer des GA-Bilderrätsels ganz richtig geantwortet, und fährt fort: "Offensichtlich haben die Riesen keine Lust mehr, mit dem Ball zu spielen, weil sie es nur noch leise tun können. Ihre lauten Rufe könnten die Anlieger stören." Wie böse.

Das Kunstwerk "Ausgleich nach dem Bildersturm" war in der Tat nicht unumstritten, allerdings in einem völlig anderen Zusammenhang als der Bonner Lärmdiskussion.

Die vierteilige Stahlskulptur wirkt, als sei sie nur vorübergehend am Bonner Münster abgestellt worden. Künstler Ansgar Nierhoff, der 2010 in Köln starb, hatte sie für einen ganz anderen Ort konzipiert, nämlich für die Marienkapelle der Liebfrauenkirche in Frankenberg/Eder. Der Titel "Ausgleich nach dem Bildersturm" rührt daher, dass Figuren und Schmuck der Marienkapelle bereits zu Beginn des 17. Jahrhunderts zerstört worden waren.

Der Künstler hat mit seinem Werk 1993 einen neuen Blick auf die schmucklose Kapelle eröffnet: Die beiden Halbkreise lagen auf dem Boden, Besucher konnten die Stahlflächen betreten. Der Rundstab lenkte den Blick auf die Altarwand. Das Besondere ist außerdem, dass Kugel, Stab und Flächen das gleiche Volumen haben.

Der Frankenberger Kirchenvorstand sorgte für einen Eklat, als er entschied, das Kunstwerk nicht zu behalten. Die Skulptur wurde 1998 im Zuge einer Nierhoff-Ausstellung des Landesmuseums am Bonner Münster aufgestellt und ist dann dort stehengeblieben.

Die Glücksfee dankt ganz herzlich für alle Urlaubsgrüße und Badesee-Fotos. Die Buchpreise haben in dieser Woche Margot Schätzer und Martin Niklas gewonnen. Nächste Woche ist Finale!