Trauermarsch in der Innenstadt

Schiiten ziehen durch die Bonner Wenzelgasse

Hunderte Schiiten zogen am Sonntag durch die Wenzelgasse und trauerten um den von ihnen verehrten Imam Ali. Dabei schlugen sie sich auf die Brust und sangen Lieder.

Hunderte Schiiten ziehen am Sonntag durch die Wenzelgasse und trauern um den von ihnen verehrten Imam Ali.

BONN. Rund 300 Schiiten werden am Sonntag oberkörperfrei, singend und sich selbst geißelnd durch die Bonner Wenzelgasse ziehen. Die Polizei geht von einem friedlichen Verlauf aus.

Wie schon in den vergangenen Jahren hat der Indisch-Pakistanische Kulturverein eine Demonstration zum Todestag des Imam Ali in der Bonner Innenstadt angemeldet. Am kommenden Sonntag werden von 14 bis 19 Uhr rund 300 Teilnehmer aus ganz Deutschland in der Wenzelgasse mit nacktem Oberkörper Trauerlieder singen, eine Sargattrappe tragen und sich mit flachen Händen auf die Brust schlagen.

Zum Grund für diese Form des Trauermarsches erklärte der Initiator vergangenes Jahr: "Dabei geht es eigentlich überhaupt nicht um Schmerzen. Wir bekunden damit unsere Bereitschaft, dass wir das Leid auf uns genommen hätten, wenn wir seinerzeit anwesend gewesen wären."

Wie die Bonner Polizei mitteilt, geht sie von einem friedlichen Verlauf der Demonstration aus, auch für den Straßenverkehr erwartet sie keine Einschränkungen. Der Weg der Demonstranten führt ausschließlich durch die Fußgängerzone. Dort soll der Zugang zu Wohnungen und Geschäftsräumen für Anlieger möglich sein, die Polizei weist aber darauf hin, dass kurzzeitige Beeinträchtigungen nicht ausgeschlossen werden können.

Unter Bonner Bürgern sorgt der friedliche Umzug, der früher in Bad Godesberg und später in der Wenzelgasse stattfand, regelmäßig für Irritationen.