Bonn bleibt wichtiger Standort

Postbank zieht ins neue Bonn-Center

Die Baugrube für das neue Bonn-Center, in dem die Postbank Mieter wird: 2019 soll Baubeginn sein. Die Höhe steht noch nicht fest.

Die Baugrube für das neue Bonn-Center, in dem die Postbank Mieter wird: 2019 soll Baubeginn sein. Die Höhe steht noch nicht fest.

Bonn. Für die Postbank bleibt die Stadt Bonn ein wichtiger Standort. Auf dem Gelände des ehemaligen Bonn-Center am Bundeskanzlerplatz mietet der Konzern in Zukunft langfristig neue Geschäftsräume.

Bonn bleibt für die Postbank auch nach der Zusammenlegung mit dem Privatkundengeschäft der Deutschen Bank ein wichtiger Standort. „Wir haben gerade einen langfristigen Mietvertrag mit dem Eigentümer des Geländes vom Bonn-Center am Bundeskanzlerplatz abgeschlossen“, sagte Vorstandschef Frank Strauß im GA-Interview.

Dort plane das Unternehmen für eine ähnliche Anzahl an Mitarbeitern, wie die Postbank heute in Bonn habe. Derzeit sind es 3500. „Ende 2021 soll alles fertig sein“, sagte Strauß. Danach werden neun Standorte, auf die die Postbank-Zentrale in Bonn verteilt ist, aufgegeben.

Sprengung des alten Bonn-Centers

Am 15. März  2017 um 11 Uhr war das Bonn-Center in sich zusammengefallen. Das 60 Meter und 18 Stockwerke hohe Gebäude wurde mit 250 Kilogramm Sprengstoff gesprengt. Alles verlief nach Plan.

Die Sprengung selbst wurde von zahlreichen Schaulustigen verfolgt, auch Journalisten aus dem ganzen Land kamen nach Bonn, war das Bonn-Center doch eines der wenigen Überbleibsel aus Bonner Hauptstadtzeiten.

Anfang 2018 ist jetzt Baubeginn für drei Gebäude und ein Hochhaus mit insgesamt 60.000 bis 70.000 Quadratmetern Fläche an der Stelle, an der das Bonn-Center jahrzehntelang thronte.