Interview Mit Luke Mockridge

Bonner Comedian kommt mit seinem Programm in die Springmaus

Bonn. Nicht Kind, aber auch nicht erwachsen: So sieht sich Luke Mockridge, Newcomer in der deutschen Comedy-Szene. Ob als Moderator der 1Live Hörsaal Comedy, mit eigenem Programm auf Deutschlandtour oder als Autor für Switch Reloaded: Seit knapp drei Jahren begeistert der junge Bonner das Publikum. Am Freitagabend tritt er mit seinem aktuellen Programm "I'm Lucky, I'm Luke" im Post Tower auf.

Sie sind mittlerweile zu einer überregional bekannten Größe in der Comedy-Szene geworden. War es schon immer Ihr Ziel, als Entertainer zu arbeiten?
Luke Mockridge: Durch meine Eltern bin ich schon früh an die Showbühne herangeführt worden. Als Kleinkind hat mich Dirk Bach oft hinter den Kulissen auf dem Arm gehalten, und auch später war ich bei den Shows meiner Eltern so häufig wie möglich dabei. Aber auch zu Hause war ich immer "der lustige Luki". Als dritter von sechs Söhnen hatte jedes Kind ein Label. Das war meins.

Ihr Vater Bill Mockridge ist ebenfalls ein bekannter Comedian. Inwieweit hat er Ihre berufliche Entwicklung beeinflusst?Mockridge: Mein Vater hat mich weniger beeinflusst. Er hat vielmehr die Rolle des Regisseurs übernommen und mir mit handwerklichen Tipps weitergeholfen. Thematisch war der Einfluss deshalb geringer, weil mein Programm zu jugendlich ist und er mit Gangnam Style und Facebook nicht so viel anfangen kann. Allerdings stimmt es schon, dass der Name Mockridge und die "Springmaus" einige Türen öffnen. Aber durchgehen muss man schon selber.

Neue Ideen für Ihr Programm werden also zu Hause nicht besprochen?
Mockridge: Das Thema Großfamilie ist auch ein Punkt in meinem Programm. Dazu bekomme ich zu Hause natürlich Anregungen. Wir sprechen aber nicht nur über mein Programm, sondern genauso über das meiner Eltern. Mittlerweile arbeite ich als Autor für ihre Soloprogramme. Man befruchtet sich gegenseitig mit Ideen, ist aber immer noch privat.

Was ist Ihnen bei der Konzeptionierung der Shows besonders wichtig?
Mockridge: Authentizität. Ich erzähle gerne Geschichten aus dem wahren Leben, mit denen sich jeder identifizieren kann. Der in der Comedyszene immer populärer werdende aufgesetzte Clown-Charakter gefällt mir dagegen gar nicht. Für mich ist Comedy Wahrheit mal Schmerz plus Zeit. Außerdem bin ich kein Freund von Nörgeleien, sondern achte immer auf eine positive Herangehensweise.

Neben Ihrer Tour sind Sie auch das neue Gesicht der "LOL Comedy Start-Up-Show" der Springmaus. Worum geht es da?Mockridge: Bei dieser Show geht es darum, neue Talente zu entdecken und zu fördern. Gerade in Köln und Bonn gibt es viele kreative Menschen, die aber keine Bühne finden. Einmal im Monat bieten wir ihnen diese Plattform, und ich moderiere die Show. Ansonsten stehe ich aktuell jeden Tag für die neue Comedy-Show "Occupy School" vor der Kamera. Tahnee Schaffarczyk, Chris Tall und ich besetzen für jeweils einen Tag verschiedene Schulen in Deutschland und stellen dabei alles auf den Kopf. Ab Juni ist die Show im ZDF zu sehen.

Sie sind viel unterwegs. Was machen Sie, um mal abzuschalten?
Mockridge: Man muss sich Oasen bauen. Wenn ich zwischendurch Freizeit habe, spiele ich gerne Playstation oder treffe mich mit meinen Kumpels. Gitarrespielen ist für mich auch sehr entspannend. Und ich genieße es, Zeit mit meiner Familie zu verbringen.

Sie sind in Bonn aufgewachsen. Hat die Stadt als Auftrittsort eine besondere Bedeutung für Sie?
Mockridge: Ja. Nicht nur als Auftrittsort. Bonn ist meine Heimat. Ich verbinde mit jeder Ecke Erinnerungen. Wenn ich in Bonn bin, treffe ich mich gerne mit meinen Freunden von früher. Dann gehen wir in der Harmonie Pizza essen oder ziehen durch die Bars in Poppelsdorf.

Zur Person

Am 21. März 1989 geboren, wuchs Luke Mockridge als dritter von sechs Söhnen von Margie Kinsky und Bill Mockridge in Endenich auf. Von Mutter und Vater, ebenfalls Comedy-Größen, bekam er das Showtalent in die Wiege gelegt. Nach dem Abitur studierte Luke Mockridge in Kanada, England und Deutschland Medien- und Kommunikationswissenschaften und schloss sein Studium im vergangenen Jahr mit dem Bachelor ab. Heute wohnt der 24-jährige Comedian, Moderator und Autor in Köln. Mit seinem aktuellen Programm "I'm Lucky, I'm Luke" ist er am Donnerstag, 9. Mai, in der Springmaus zu sehen.

Weitere Informationen gibt es auf www.luke-mockridge.de.