VHS-Kurs urbanes Gärtnern: 30 Sorten Tomaten auf grünen Inseln

VHS-Kurs urbanes Gärtnern : 30 Sorten Tomaten auf grünen Inseln

Mehr als hundert Hobbygärtner gibt es mittlerweile beim Urban Gardening-Projekt in der Ermekeilkaserne. Seit November stehen im Innenhof am Kasernentor unzählige privat gepflegte Hochbeete nebeneinander, es gibt sogar einen kleinen Teich.

Die grüne Insel und wie man auch zu Hause Gärtnern kann, haben Zoe Heuschkel und Anna Wißmann am Wochenende in einem Volkshochschulkurs erklärt.

"Die Leute sollen sich hier austauschen und miteinander lernen", sagte Wißmann. Denn auch wenn es nur kleine Beete sind, gibt es viel zu entdecken. Rund 200 verschiedene Pflanzen gedeihen zwischen den Backsteinhäusern, darunter auch viele seltene. Wie ein peruanisches Würzkraut, dass es in keinem Supermarkt zu kaufen gibt. Die zehn Teilnehmer befassten sich aber zunächst mit den knapp 30 Tomatensorten.

Der neunjährige Elias Baumgras und Alexandra Mende erkundeten mit Klemmbrett und Bleistift die Vielfalt. Während Alexandra nach neuen Pflanzen suchte, zeichnete Elias Blätter und Früchte ab. "Das ist gar nicht so leicht, denn oft unterscheiden sie sich nur im Detail", sagte Elias. Mal ist die Tomate oval, mal kreisrund. Läuft spitz zu oder hat einen kleinen Höcker.

Dann sollten die Gruppen aromatische Pflanzen finden. Um ihren Duft freizusetzen, reibt man die Blätter zwischen den Fingern und probiert. Heuschkel und Wißmann fragten, wofür die Pflanzen verwendet werden könnten. Vorschläge waren als Gewürze in der Küche, als Heilmittel oder auch für einen selbstgemachten Tee. "Wir wollten alle Sinne ansprechen", sagte Zoe Heuschkel. Mit ihrem VHS-Debüt waren Heuschkel und Wißmann zufrieden, sie hatten auch mit acht bis 15 Teilnehmern gerechnet.

Zum Schluss gaben Wißmann und Heuschkel Tipps für den eigenen Garten. Zum Beispiel, dass ein Kompost, wenn er richtig gemacht wird, gar nicht stinkt. "Brot und gekochte Essensreste sind tabu, weil die anfangen zu faulen." Und zwischendurch sollten immer lockere Astschichten eingezogen werden, damit die Luft gut zirkulieren kann.

Mehr von GA BONN