"Bauernschwoof" im Brückenforum: 1700 Studenten feiern Party

"Bauernschwoof" im Brückenforum : 1700 Studenten feiern Party

Es ist kurz vor Mitternacht am Dienstagabend, als eine gewaltige Menschenschlange vor dem Eingang des Brückenforums alle Blicke auf sich zieht. Junge Leute, die laut lachen, Bier trinken und vor allem eines haben: Gute Laune.

"Was ist denn da heute los? Vor allem mitten unter der Woche?", fragt ein Taxifahrer. Die Frage lässt sich schnell beantworten, wenn man einen der vielen Studenten fragt. "Bauernschwoof!", lautet die halb geschriene Antwort. Der Bauernschwoof ist die Party der Fachschaft Agrarwissenschaften und hat unter Bonner Studenten einen legendären Ruf. Die Agrarwissenschaftler werden von ihren Kommilitonen liebevoll auch einfach nur "Bauern" genannt. Im Uni-Leben der Bundesstadt ist der Schwoof eine feste Institution. Allein die Nachfrage an Eintrittskarten übertrifft den normalen Vorverkauf bei Studentenpartys - jedes Jahr gehen Hunderte Interessenten leer aus.

Die Party findet traditionell am Tag vor dem Dies Academicus der Uni Bonn statt, dieser ist stets vorlesungsfrei - sozusagen der Freifahrtschein zum Feiern. "Dieser Hype um unsere Party ist immer wieder eine tolle Bestätigung der langen Vorarbeit", freut sich Konstantin Kockerols von der Fachschaft. Mehr als 1300 Studenten feierten ausgelassen im Brückenforum.

Was Kockerols aber besonders freut, ist die Tatsache, dass das diesjährige Party-Special bei den Gästen sehr gut ankam. "Die Gäste können sich mit ihren Smartphones fotografieren und das Foto an eine bestimmte Nummer schicken. Nach einer kleinen Auslese zeigen wir die Fotos dann auf der Wall", erklärt Kockerols mit Blick auf eine große Leinwand, die hinter der Bühne gespannt wurde. Auf der Bühne selber sorgen riesige Wasser-Container, die immer wieder in einer anderen Farbe leuchten, für die richtige Stimmung - der DJ steht mitten in dieser Container-Landschaft.

Im Foyer vor der Tanzfläche sorgt die Studentengruppe Bonn des Bundesverbandes Agrar, Ernährung, Umwelt mit ihrem Glücksrad für Stimmung. Zu gewinnen gibt es unter anderem 25 Kilogramm Kartoffeln: Die spätere Gewinnerin freute sich sichtlich, allerdings stellte der Transport der Erdäpfel ein kleines Problem dar.

Ein paar Kilometer entfernt, im Pantheon, wird auch ausgelassen gefeiert. Zwar nicht ganz so wild wie im Brückenforum, dafür aber mit genauso viel Elan. In das Bonner Theater haben die Pharmazeuten zu ihrer Party geladen. "Wir stehen von acht Uhr morgens bis acht Uhr abends nur im Labor - da ist so eine Party eine tolle Möglichkeit, sich mal den Kopf freizumachen", erklärt Alexander Neumann von der Fachschaft Pharmazie der Uni Bonn. Es sei ein sehr intimer Rahmen. Während beim Bauernschwoof Studenten aller Fachrichtungen miteinander feiern, kommen zur Pharma-Party überwiegend Pharmazeuten - immerhin auch fast 400. Man kennt sich und kommt aus dem Grüßen gar nicht mehr heraus.

"Hier entstehen Geschichten, über die man sich noch Jahre später unterhält", sagt Neumann lachend.