Solarworld baut aus

Solarworld baut aus

Bonner weltweit im Geschäft

Bonn, (js) Die Bonner Solarworld AG gehört nach dem Kauf der Shell-Solar im Jahr 2006 zu den drei größten Herstellern von Solarstromtechnik weltweit. An zwölf Standorten in Deutschland, Schweden, Spanien, Südafrika, USA und Singapur arbeiten rund 1 500 Mitarbeiter.

Nach der Gründung 1998 hat sich Solarworld in wenigen Jahren vom reinen Handelsunternehmen zu einem voll integrierten Solarkonzern entwickelt. Solarworld liefert und fertigt heute alle Produkte vom Rohstoff über den Wafer, die Zelle, das Modul bis hin zur fertigen Solarstromanlage.

Während in Bonn Verwaltung und Vertrieb ansässig sind, liegt die Hauptproduktionsstätte im sächsischen Freiberg. Dort werden die Kapazitäten für die Waferproduktion derzeit verdoppelt. Die im TecDax notierte Solarworld-Aktie war bisher für viele Anleger eine Goldgrube. Seit dem Börsengang 1999 hat sich der Kurs rund versechzigfacht. Firmengründer Frank Asbeck hält selbst noch 25 Prozent am Unternehmen.