Bonn-Duisdorf: Verwirrung bei einer Führerscheinkontrolle

Bonn-Duisdorf : Verwirrung bei einer Führerscheinkontrolle

Polizisten der Polizeiwache Duisdorf kontrollierten am Dienstagabend einen 22-jährigen Mann in der Weilbergstraße. Mit dem Ergebnis, dass er und seine Beifahrerin keinen gültigen Führerschein besitzen.

Gegen 22.45 Uhr kontrollierten Polizisten einen 22-jährigen Mann. Zuvor konnten sie beobachten, dass er am Steuer des Autos sitzend, in der Weilbergstraße einparkte. Auf die Frage nach seinem Führerschein sagte der junge Mann, dass er nicht im Besitz eines Führerscheins sei. Zudem wiederholte er mehrmals, dass er das Auto doch gar nicht gefahren habe.

Eine Frau habe den Wagen gefahren. Diese sei nach dem Einparken sofort ausgestiegen und weggegangen. Die Version, die der Autofahrer den Polizisten schilderte, wurde zuvor aber von diesen nicht beobachtet. Den Fahrer erwartet nun ein Verfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Wenige Minuten später kam die, vom Kontrollierten erwähnte Frau, auf die Polizisten zu und gab sich als Halterin des Autos zu erkennen. Sie sagte, dass der 22-Jährige auf dem Rücksitz gesessen und sie am Steuer des Autos gesessen habe. Die Beamten wollten daraufhin ihren Führerschein sehen, den sie aber nicht vorzeigen konnte.

Eine Überprüfung führte zu dem Ergebnis, dass auch sie nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Gegen die Frau liegt vom Straßenverkehrsamt eine Führerscheinsperre vor. Da sie aber nach den bisherigen Ermittlungen nicht gefahren war, erwartet sie nun auch kein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Als Halterin erwartet sie nun dennoch eine Anzeige, da sie wusste, dass der 22-Jährige keinen Führerschein hat. Ein Fahrzeughalter darf niemanden mit seinem Auto fahren lassen, der keinen Führerschein besitzt. In vorliegenden Fall hatte sie eine Halterverantwortlichkeit und hätte die Fahrt unterbinden müssen. Beide mussten zu Fuß den Heimweg antreten.