Neue Netflix-Serie: Dreharbeiten finden in der Spreestraße statt

"bildundtonfabrik" : Dreharbeiten für neue Netflix-Serie in Bonn

In Ippendorf dreht die Produktionsfirma "bildundtonfabrik" Szenen für die Netflix-Serie "How to sell drugs online (fast)". Kulisse für die Dreharbeiten ist aktuell die Spreestraße.

Der Mitarbeiter der Verkehrssicherungsfirma Cineblock, die für die Absicherung von Dreharbeiten spezialisiert ist, bekommt auf seinem Funkgerät die Nachricht übermittelt, dass er wieder die Spreestraße sperren soll. Er zieht eine Baustellenabsperrung auf die Straße und positioniert mehrere Pylone. Ein Autofahrer hält an, lässt sein Fenster herunter und ruft dem Mitarbeiter in der Warnweste zu: "Ey, warum darf ich jetzt nicht mehr hier lang?". Hinter ihm stauen sich die Autos, eine Autofahrerin hupt. Der Mitarbeiter erklärt, dass er nur kurz sperren würde, da gerade Dreharbeiten stattfinden würden.

Was gedreht wird, verrät er indes nicht. Ein Anwohner der Spreestraße steht vor seinem Haus und schaut in die Seitenstraße der Spreestraße - dort wird an dem Haus mit der Nummer 11 gedreht. "Was die da drehen, weiß ich leider nicht", sagt der ältere Herr dem GA. Er habe zwei Schreiben erhalten, die auf die Intervallsperrungen und den Fuhrpark aufmerksam machten. Gedreht werde demnach nur am Donnerstag, einmal in der Zeit zwischen 9 und 13 Uhr und noch einmal von 19 bis 0 Uhr. Das Schreiben verrät allerdings, dass das große Filmteam die zweite Staffel einer Netflix-Serie über eine Geschichte des Erwachsenwerdens drehen würde.

Produktionsfirma ist für Comedyformate bekannt

Die Dreharbeiten führt die Kölner Produktionsfirma "bildundtonfabrik" aus. Die Firma ist vor allem für Comedyformate bekannt, unter anderem produziert sie verschiedene Formate für Jan Böhmermann (zum Beispiel "Neo Magazin Royale"). Was in Bonn genau gedreht wird, teilt das Filmteam allerdings nicht mit - weder vor Ort noch telefonisch. Motiv-Aufnahmeleiterin Tina Sonanini verwies auf das Büro in Köln, das wiederum telefonisch keine Auskunft geben wollte. Auch die schriftliche Anfrage ließ die Produktionsfirma bis Redaktionsschluss unbeantwortet. Allerdings hat die Anwesenheit der Schauspieler Maximilian Mundt und Danilo Kamber sowie die Requisiten eines Rollstuhls und eines ganz bestimmten Filmautos das Format verraten: Nach GA-Informationen wurde für die zweite Staffel von "How to sell drugs online (fast)" ("Wie man Drogen online verkauft (schnell)") gedreht. Anfang Juli verkündete Netflix, dass es eine zweite Staffel der Serie geben wird, die ab 2020 auf dem Streamingportal abrufbar sein wird. In der Comedyserie steht Nerd Moritz Zimmermann (Maximilian Mundt) im Mittelpunkt, der aus Liebeskummer Europas größten Online-Drogenhandel startet - anfangs allerdings etwas holprig.

Dreharbeiten in der Spreestraße: In Ippendorf werden Szenen für eine neue Netflix-Serie gedreht. Foto: Benjamin Westhoff

Die Dreharbeiten sollen laut Netflix im Herbst in Köln und Umgebung begonnen haben. Gedreht werden insgesamt sechs halbstündige Folgen. Die Drehbücher schreiben Sebastian Colley, Mats Frey, Natalie Thomas und Stefan Titze, Regie führen Arne Feldhusen und Mia Spengler. In der zweiten Staffel legt sich Hauptfigur Moritz mächtig ins Zeug, so dass sein "Business" noch erfolgreicher und gefährlicher wird.

Mehr von GA BONN