Empfang im Rathaus: Hardtberg-Medaille für Erika Kömpel

Empfang im Rathaus : Hardtberg-Medaille für Erika Kömpel

Beim Empfang der sozialen Dienste am Donnerstag im Hardtberger Rathaus hat die Hardtberger Bezirksbürgermeisterin Petra Thorand die Künstlerin Erika Kömpel mit der Hardtberg-Medaille ausgezeichnet.

Die gebürtige Bonnerin arbeitete lange als Ausbildungsberaterin bei der Industrie- und Handelskammer und fand schon früh den Weg zur Kunst. Seit 1983 ist sie Mitglied der Künstlergruppe Semikolon und brachte sich unter anderem beim Austausch der befreundeten Künstlergruppe in Villemomble ein. Die 70-jährige Erika Kömpel ist vor allem als Künstlerin im Stadtbezirk bekannt und engagiert sich auf vielfältige Art ehrenamtlich.

Auch setzte sie sich für den Erhalt des Kulturzentrums Hardtberg ein und ist im Vorstand des Vereins Hardtberg Kultur aktiv. Als Beisitzerin im Vorstand kümmert sie sich nicht nur um die Kasse, sondern ist sich auch nicht zu schade, für Sauberkeit zu sorgen. In den letzten Jahren brachte sie sich außerdem in die Flüchtlingsarbeit ein und initiierte unter anderem ein Kunstprojekt in der Flüchtlingsunterkunft im Endenicher Paulusheim. Das von ihr ins Leben gerufene Projekt „Menschenbilder“ war im Kulturzentrum zu sehen.

130 Vertreter sozialer Dienste

Beim Empfang der sozialen Dienste wird die Arbeit der vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter in den verschiedenen sozialen Einrichtungen im Stadtbezirk geehrt. Fast 30 soziale Einrichtungen zählte Bezirksbürgermeisterin Thorand auf.

Im Ratssaal drängten sich gut 130 Vertreter der sozialen Dienste. Der Vorsitzende der Beratungsstelle Adelante, Georg Merker, stellte die Arbeit seines Vereins mit traumatisierten Menschen vor. Für musikalische Unterhaltung sorgte der Preisträger von „Jugend musiziert“, Jacob Niller, mit seinem Akkordeon.