Für jeden Geschmack gibt es etwas bei einem Basar in Lessenich

Kunsthandwerk und Genuss : Neuer Basar in Lessenich ist für den guten Zweck

Am Sonntag findet in der Lessenicher Mehrzweckhalle der erste Kunsthandwerker- und Genuss-Basar statt.

Wenn sich am Sonntag zum ersten Mal die Türen zum „Kunst-Handwerker und Genuss-Basar“ in der Lessenicher Mehrzweckhalle öffnen, liegen arbeitsreiche Vorbereitungswochen hinter Waltraud und Reiner Schumann sowie dem Ortsausschussvorsitzenden Bruno Euskirchen.

Erste Erfahrungen konnte das Team bereits vor fünf Jahren im Saal der Lessenicher „Linde“ sammeln. Was dort mit wenigen Ausstellern begann und drei Jahre hintereinander stattfand, bescherte dem Weihnachtslicht des General-Anzeigers jedes Mal eine Unterstützung von mehr als 500 Euro, die durch Cafeteria und einen Kuchenverkauf zusammenkamen.

„Das Interesse der Lessenicher war immer groß“, freut sich Waltraud Schumann über die Veranstaltung, auf der nach wie vor keine kommerziellen Händler zu finden sein werden. Jetzt möchte man den Basar noch ein wenig größer und schöner werden lassen.

22 Aussteller auf 400 Quadratmetern

Der Hallenplan ist ausgetüftelt und gibt 22 Ausstellern auf über 400 Quadratmetern Raum. Von der Rotkäppchentorte über den Prinzessinnenkuchen bis hin zu Gewürzmuffins wird für jeden Geschmack etwas in der Cafeteria zu finden sein. Alle Kuchen und Torten sind von den Ausstellern selbstgemacht und unterstützen mit ihrem Verkaufserlös wieder Bonner Bedürftige.

Aus dem oberbergischen Wiehl wird Förster Frank Drescher mit seiner Kettensäge nach Lessenich kommen und vor Ort aus Baumstämmen das hervorzaubern, was er bereits darin „gesehen“ hat. Mit seiner Bildhauerkunst fasziniert er nicht nur die Kinder, die ihm erfahrungsgemäß mit Begeisterung zusehen.

Wer es dagegen etwas ruhiger und besinnlicher mag, wird Elke Zerbel beim Spinnen oder Gertrud Ring beim Weben über die Schulter gucken können. Verblüffen wird der Schmuck, den Waltraud Schumann aus Aluminium-Kaffeekapseln upcycelt. Ihre Perlenarbeiten hat sie bereits zur Perfektion gebracht und ist damit gerade in der Vorweihnachtszeit ein beliebter Anlaufpunkt für Geschenkesucher. Genauso wie auch Christiane Rosenthal, die „Schmuck zum Anbeißen“ anbieten wird. Bis ins kleinste Detail hat die Designerin Kekse, Pralinen oder Schokolade in Kunststoff nachgebildet.

Kleidung, Kunstfertigkeiten und Kulinarisches

Auch im wörtlichen Sinn wird vielfach „Stoffliches“ zu bestaunen und zu erstehen sein. Von der Designerkleidung über Patchwork bis hin zu allen erdenklichen Näharbeiten wird Kunsthandwerkliches angeboten.

Staunen wird man auch über die überraschende Buchfaltkunst von Sandra Kluth. Frau Becker aus Königswinter zeigt neben Weihnachtsschmuck auch ihre aus Wurzeln gefertigten Krippen. Neben Zeichnungen und Ölgemälden, originellen Verpackungsideen, Filz- und Schreinerarbeiten darf jedoch auch geschlemmt werden. Nicht nur die breite Kuchenpalette wartet auf Genießer, sondern auch die besonderen Wildspezialitäten, die Jäger Daniel Kessel mitbringen wird.

Wer es etwas süßer mag, wird bei den Cantuccini von Petra Schumann fündig. Aber auch die bekannt bewährten Marmeladen von Margret Esch werden angeboten, genauso wie das süße Honigangebot der Alfterer Imkerin Christine Vedder. So ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei.

1. Kunst-Handwerker und Genuss-Basar am Sonntag, 24. November von 11 bis 18 Uhr in der Lessenicher Mehrzweckhalle, Meßdorfer Straße 340

Mehr von GA BONN