1. Bonn
  2. Hardtberg

Endenich: Schulen bekommen mit Glasfaseranschluss schnelles Internet

Anschluss ans Glasfasernetz : Schulen in Endenich bekommen schnelleres Internet

Die Karl-Simrock-Schule und Matthias-Claudius-Schule in Enenich werden ans Glasfasernetz angeschlossen. Deshalb gibt es derzeit viele kleinere Baustellen wie etwa in der Pastoratsgasse.

Wer aufmerksam durch Endenich spaziert, wird die vielen kleineren Baustellen, unter anderem in der Pastoratsgasse, gesehen haben. Die Bauarbeiten sind nötig: In dem Stadtbezirk werden Schulen an das Glasfasernetz angeschlossen. „Innerhalb des Projekts „Gute Schule 2020“ werden im Stadtteil Endenich zwei Schulen für die Anbindung an das schnelle Bildungsnetz beziehungsweise Internet über Glasfasernetz erschlossen“, erklärte Andreas Leinhaas, Leiter des Personal- und Organisationsamtes der Stadt Bonn, gegenüber dem GA.

Von der Baumaßnahme betroffen sind die Karl-Simrock-Schule und die Matthias-Claudius-Schule. „Die Verlegung folgt der Strecke Am Cöllenhof, Pastoratsgasse, Magdalenenstraße und Endenicher Straße“, so Leinhaas weiter.

Eine Glasfaser ist kaum dicker als ein Haar und dabei extrem leistungsstark. Die Fasern leiten Informationen via Lichtwellen weiter. So können große Datenmengen schnell hin und her geschickt werden – schneller, als mit einem normalen DSL-Anschluss. Dazu werden im Gehweg mehrere Leerrohre verlegt, in die anschließend das Glasfaserkabel eingezogen wird. „Die Rohre werden in relativ kleinen Abschnitten von zehn bis 15 Metern und in 80 Zentimetern Tiefe verlegt“, erklärte Andreas Leinhaas. Die entstandenen Baugruben werden anschließend verfüllt und die Oberfläche wieder hergestellt.

In der Pastoratsgasse rechnete die Stadt mit einer Bauzeit von zirka eineinhalb bis zwei Wochen – die Arbeiten dort sind allerdings schon abgeschlossen. Die gesamte Maßnahme in allen vier Straßen wird voraussichtlich etwa fünf Wochen dauern, heißt es von der Stadtverwaltung. Während der Karnevalszüge wird nicht gebaut; dann sind die Löcher geschlossen.

Über die Maßnahme freut sich Arndt Hilse, Leiter der Karl-Simrock-Schule. Denn seine Schule wird derzeit ebenfalls im Rahmen des Förderprojekts „Gute Schule 2020“ umfassend renoviert. In den neuen Räumen sollen dann die Schülerinnen und Schüler nicht nur mit Hilfe von digitalen Tafeln lernen, sondern sich auch innnerhalb des schuleigenen WLAN bewegen können. Damit dies auch möglich ist, muss eine entsprechende Datenleitung vorhanden sein. „Es wird derzeit dafür die entsprechende Infrastruktur ermöglicht“, so Hilse.

Aktuell habe er schon sieben digitale Tafeln, die er im Schulbetrieb nutzen kann – diese Anzahl wird sich nach den Bauarbeiten erhöhen. Vor Weihnachten hätten die Arbeiten vor seiner Schule angefangen und seien nun in Richtung der Endenicher Straße weiter gezogen.