Tiefgarage an der Celsiusstraße: Die Polizei geht von Brandstiftung aus

Tiefgarage an der Celsiusstraße : Die Polizei geht von Brandstiftung aus

Mit einem Großaufgebot ist die Feuerwehr am Donnerstag zum Brüser Berg ausgerückt, um einen Tiefgaragenbrand in der Celsiusstraße 49 zu löschen.

Der Alarm ging um 16.31 Uhr in der Leitstelle ein. Ein Stapel Autoreifen und eine Plane hatten Feuer gefangen. Als die Feuerwehr vor Ort eintraf, hatte bereits ein aufmerksamer Anwohner damit begonnen, den Brand zu bekämpfen. So mussten die Beamten nur noch nachlöschen und die Tiefgarage gründlich auslüften.

Da die Feuerwehr in der Tiefgarage einen verdächtigen Kanister fand, konnte Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden. Spezialisten nahmen deshalb gestern die Tiefgarage unter die Lupe und sicherten Spuren. "Wir gehen davon aus, dass Unbekannte in der Garage eine Plane entzündet haben. Deshalb ermitteln wir hier wegen Sachbeschädigung durch In-Brand-Setzung. Mehr können wir noch nicht sagen", sagte am Freitag Polizeisprecher Frank Piontek.

Auf einen Zusammenhang mit der Brandserie von 2012 und 2013, die seinerzeit die Anwohner am Europaring in Medinghoven in Atem hielt, weisen bis jetzt keine Spuren hin. In diesen Jahren hatte es eine Serie von Kleinbränden in den Wohnkomplexen entlang des Europarings gegeben, die nie aufgeklärt wurden.

Die Polizei sprach seinerzeit von "20 Brandgeschehen seit 2011". Das Muster war oft ähnlich: In Abstellkellern oder Treppenhäusern gingen Müll, Unrat oder Hausrat in Flammen auf. Zwar konnten einige der Brände auf technische Defekte zurückgeführt werden, die Mehrzahl aber war Vorsatz. Trotz intensiver Ermittlungen konnte die Polizei die Taten keinem Verdächtigen konkret zuordnen.

Besonders betroffen von der Brandserie am Europaring waren vor allem die Wohnanlagen mit der Hausnummer 34 und 36. Allein in der Nummer 34 hatte es 2012 viermal gebrannt, 2013 einmal und 2014 erneut.

Beim Brand am Donnerstag auf dem Brüser Berg war die Feuerwehr froh, dass ein Anwohner bereits mit dem Löschen begonnen hatte. Ein anderer Anwohner war noch schnell mit seinem Auto aus der Tiefgarage herausgefahren. Aus diesem Grund weist Einsatzleiter Carsten Schneider darauf hin, "dass Brandbekämpfungsmaßnahmen durch Passanten nur in solchen Fällen durchgeführt werden sollten, wenn eine Eigengefährdung weitestgehend ausgeschlossen ist. Das Verbringen von Fahrzeugen ins Freie ist in solchen Fällen zu unterlassen".

Mehr von GA BONN