umsonst und draußen

"Sport im Park" zum vierten Mal in Duisdorf

Auf dem Rochusplatz: Viele Teilnehmer lernen Qigong durch „Sport im Park“ zum ersten Mal kennen.

Auf dem Rochusplatz: Viele Teilnehmer lernen Qigong durch „Sport im Park“ zum ersten Mal kennen.

Duisdorf. Der „Sport im Park“ auf dem Rochusplatz in Duisdorf findet bereits im vierten Jahr begeisterte Anhänger. Die Teilnehmer schätzen das vielfältige Angebot und die Bewegung unter freiem Himmel.

Zehn Minuten bevor auf der Wiese am Rochusplatz das allabendliche „Sport im Park“-Training beginnen soll, ist nur Jenny (30) zu sehen, die es sich auf einer noch zusammengerollten Yogamatte bequem gemacht hat. Sie ist zuversichtlich, dass sich die Rasenfläche in wenigen Minuten füllen wird und das angekündigte Qigong beginnt. Dabei macht sie bereits einen tiefenentspannten Eindruck. „Ja“, sagt sie und lacht dabei, „ich bin auch froh, dass ich mal einen Moment Zeit für mich habe.“ Nach der Geburt ihres Sohnes Kalle vor fünf Monaten hat sie sich an diesem Dienstag zum ersten Mal eine Auszeit genommen und kümmert sich nur um sich selbst. „Frische Luft und einfach mal einen Moment lang nicht Mutter sein“, freut sie sich auf die einstündige kostenlose Sporteinheit.

"Sport im Park" bereits zum vierten Mal

Das „Umsonst & Draußen“ wird von nahezu allen der rund 30 in den nächsten Minuten eintreffenden Sportwilligen als ein großartiges Angebot beschrieben. Schon im vierten Jahr macht der Stadtsportbund zusammen mit dem Bonner Sport- und Bäderamt die abendlichen Sporteinheiten unter freiem Himmel möglich, die noch bis zum 20. September von vier Bonner Sportvereinen an verschiedenen Standorten angeboten werden. Der Duisdorfer Turn- und Kraftsportverein (TKSV) lädt dabei zum Sport auf dem Rochusplatz ein und bietet zudem auch montags und donnerstags Aquafit im Hardtbergbad an. Jeder kann mitmachen, es gibt weder Anmelde- noch Anwesenheitspflicht. Auch Passanten können sich in ihrer Straßenkleidung spontan beteiligen.

Unschwer ist Johanna (27) in ihrem TKSV-Outfit als die Übungsleiterin des Abends zu erkennen, die schwer bepackt die Villemombler Straße überquert und mit Lautsprecherwägelchen, Sporttasche und „Sport im Park“-Fahne die Wiese anvisiert. Routiniert schließt sie ein Kabel an einen im Gebüsch „versteckten“ Stromkasten an und flucht zunächst über ihre neue Mikrofonanlage, die es zwar mit den Sportbegeisterten gut meint, da nun meditativ asiatische Klänge die Anweisungen der Qigong-Lehrerin untermalen, jedoch auch jeden Atemzug Johannas krachend laut verstärkt.

Doch die Trainerin des TKSV, die soeben ihren Master in Kunstgeschichte bestanden hat, bleibt gelassen, begibt sich in die Qigong- Grundhaltung und beginnt mit Aufwärm- und Lockerungsübungen. Und dann passiert es auf ähnliche Weise, wie Jenny es zur eigenen Information in Youtube-Videos gesehen hat: „Da klopft man sich den Körper ab und versucht in sich hineinzuhören“, erzählte sie lachend. Schließlich habe sie bisher noch nichts über Qigong gewusst.

Breites Angebot

Qigong hat nicht nur in seinem Ursprungsland China viele Anhänger, wo es als eine Volks-“Bewegung“ bezeichnet werden kann. Dabei ist die Kombination aus Atem-, Bewegungs- und Meditationsübungen weit mehr als ein Sport. Die Praxis des Qigong soll die Lebensenergie (Qi) stärken, um zu einer gesunden körperlichen und geistigen Verfassung zu gelangen und damit das Leben zu verlängern. Auch Sarah und Paul (28) wissen noch nicht, was sie erwartet. Sie kommen aus der Weststadt, haben in den GA geguckt, wo am Abend „Sport im Park“ stattfindet und sind spontan nach Duisdorf gekommen, um einmal Qigong auszuprobieren. „Es ist vor allem immer toll, draußen Sport zu machen“, sagt Paul.

Das findet auch die 60-jährige Jutta, die seit drei Jahren regelmäßig alles mitmacht, was angeboten wird. Vor allem Zumba findet sie gut. „Mir gefällt, mit welchem Elan das hier gemacht wird“, sagt Wolf (69) aus Röttgen, der ungern ins Sportstudio geht und das Draußensein genießt. „Auch wenn ich hier wohl der älteste Teilnehmer bin“, was ihm bei Weitem nicht anzusehen ist, „ist es so angenehm unkompliziert, wie hier Alt und Jung zusammenkommen.“ Er war noch einen Tag zuvor auf der Duisdorfer Wiese und gerät ins Schwärmen über die professionelle Trainerin und das entspannende Workout. Kann gut sein, dass er auch an den kommenden Abenden dabei sein wird, wenn dann „Full Body Workout“ oder „Zumba“ auf dem Programm stehen.