Platzmangel in der Nachmittagsbetreuung: 14 zusätzliche OGS-Plätze für die Laurentiusschule

Platzmangel in der Nachmittagsbetreuung : 14 zusätzliche OGS-Plätze für die Laurentiusschule

Der Mensa-Container ist ab 1. Februar betriebsbereit. 2021 soll das Feuerwehrgerätehaus zur OGS umgebaut sein, aber Stand jetzt stehen von 55 Kindern immer noch 41 auf der Warteliste.

Nicht zum Einsatz kamen die Transparente der Elterninitiative „Mehr OGS für Lessenich“ in der Bonner Bezirksvertretung. Denn die Verwaltung hatte eine gute Nachricht für die Laurentiusschule. 14 OGS-Plätze stehen sofort zur Verfügung. Schneller als erwartet werden zudem Container für die dringend benötigte Mensa aufgestellt.

In der Laurentiusschule herrscht Platzmangel in der Nachmittagsbetreuung der OGS. Lange vor den Sommerferien hatten vor allem berufstätige Eltern aus Lessenich auf das für sie existenzielle Problem in den Bezirksvertretungssitzungen mit Bürgerantrag, Unterschriftenlisten sowie Transparenten aufmerksam gemacht und an die Politiker Plätzchen „für Platzmangel“ verteilt.

Eine kurzfristige Lösung zeichnete sich nicht ab. Die Verwaltung will das benachbarte leerstehende Feuerwehrgerätehaus für schulische Zwecke umbauen. Doch das geht nicht so schnell. Laut aktuellem Zeitplan, könnte es ab dem Schuljahr 2020/21 für die OGS zur Verfügung stehen. Alternativ forderten die Eltern eine Übergangslösung mit einer mobilen Mensa und Containern. Während der Bürgerantrag im Schulausschuss abgelehnt wurde – man könne keine Einzelentscheidung treffen, schließlich gebe es 50 Grundschulen – verständigte sich die Bezirksvertretung auf „Wiedervorlage“. Die Politiker wollten sich „zeitnah“ von der Verwaltung über den Fortschritt berichten zu lassen.

Jetzt haben Politiker und Eltern es Schwarz auf Weiß: Weil die Mensa in der Gesamtschule Bonns Fünfte fertig gebaut ist, kann der bisher genutzte Container von Kessenich nach Lessenich versetzt werden. Die Verwaltung geht davon aus, dass der Mensa-Container am 1. Februar in Betrieb genommen werden kann.

Die zweite gute Nachricht für die Eltern: Aufgrund dieser Zusage ist der OGS-Träger bereit, sofort 14 zusätzliche Plätze einzurichten. Allerdings seien damit die „Grenzen des Machbaren erreicht, so dass im laufenden Schuljahr definitiv kein weiterer OGS-Platz mehr zur Verfügung gestellt werden kann“, betont die Verwaltung. In welchem Umfang OGS-Plätze an der Laurentiusschule im nächsten Schuljahr geschaffen werden können, fragt die Verwaltung derzeit ab.

Für das ehemalige Feuerwehrgerätehaus liege unterdessen eine Machbarkeitsstudie sowie die Anforderungsliste der Schule. Mit diesen Informationen sei ein Architekturbüro mit den Planungen beauftragt worden, so die Verwaltung . Mit ersten Vorentwürfen sei in den nächsten Wochen zu rechnen. Der Zeitplan sieht so aus, dass der Umbau des Feuerwehrgerätehauses Anfang 2021 abgeschlossen wäre und dann weitere OGS-Plätze angeboten werden können.

Über diese Entwicklung freut sich die Elterninitiative. „14 Kinder bekommen einen Platz in der Ganztagsbetreuung, 14 berufstätige Eltern sind entlastet“, erklärte Sprecherin Bettina Thränhardt. Dennoch weist sie darauf hin, „dass von den ursprünglich 55 Kindern immer noch 41 auf der Warteliste stehen. Wir hatten in unserem Antrag um zwei weitere Container gebeten, um eine zusätzliche OGS-Gruppe für 25 Kinder möglich zu machen, was leider nicht realisiert wurde.“

Zudem stellt die Initiative in Frage, dass längerfristig alle Laurentiusschüler einen Platz in der Ganztagsbetreuung bekommen. „Der Bedarf an Schulplätzen durch Neubaugebiete in Lessenich und Dransdorf wird in den nächsten Jahren steigen.

Mehr von GA BONN