Fans in Bonn und der Region feiern den Vize-Titel friedlich - und kurz

Fans in Bonn und der Region feiern den Vize-Titel friedlich - und kurz

Nach dem Schlusspfiff heißt die Devise: "Ab nach Hause" - Autokorso mit rund 150 Fahrzeugen legt Verkehr in der Bonner Innenstadt lahm

Bonn/Region. (hnn) Eine positive Bilanz zieht die Bonner Polizei nach dem Europameisterschafts-Finale: Mehrere tausend Fußballbegeisterte in Bonn und der Region hatten das Spiel verfolgt. Nach dem Sieg der spanischen Mannschaft feierten die Fans ausgelassen und friedlich. Anders als nach dem Halbfinalspiel am Mittwochabend hatte sich die Anzahl der feiernden Fans jedoch schon vor Mitternacht deutlich reduziert.

Die Finalbegegnung zwischen Spanien und Deutschland verfolgten beim Public-Viewing auf der Bonner Museumsmeile laut Veranstalter rund 8 500 Zuschauerinnen und Zuschauer. Im Brückenforum in Beuel hatten sich rund 1 200 Fans eingefunden, um das Spiel gemeinsam anzuschauen.

Die im Bereich der Bonner Innenstadt eingesetzten Polizeibeamten schätzten die in den Gaststätten und Außengastronomien mitfiebernden Fans beider Mannschaften auf rund 10 000. Nach dem Schlusspfiff feierten auf den Straßen und Plätzen in der City mehrere tausend Menschen ausgelassen und friedlich den Titelgewinn der spanischen Elf. Parallel dazu entwickelte sich auf den Straßen des Innenstadtbereichs direkt nach Spielende ein Autokorso, an dem in der Spitze rund 150 Fahrzeuge mit jubelnden und Fahnen schwenkenden Fans teilnahmen.

"Um Verkehrsbeeinträchtigungen auf ein Mindestmaß zu beschränken und Stockungen des Autokorsos zu vermeiden, haben wir den Verkehr im Innenstadtbereich, im südlichen Bereich des City-Rings mit Schwerpunkt in der Rathausgasse, geregelt. Diese Verkehrsmaßnahmen konnten wir bereits eineinhalb Stunden nach dem Spielende reduzieren, da sich die Anzahl der Feiernden deutlich verringert hatte," sagte der Einsatzleiter der Bonner Polizei Hermann-Josef Benzenberg.

Auch in den umliegenden Städten und Gemeinden des Zuständigkeitsbereichs der Bonner Polizei wurden die Gaststätten und Public-Viewing-Veranstaltungen während des Finalspiels zahlreich besucht und der Sieg der spanischen Elf anschließend gefeiert. Auch hier zeigte die Bonner Polizei Präsenz. Größere Autokorsos spanischer Fans formierten sich hier nicht.

"Die spanischen Fans haben den Titelgewinn ihrer Mannschaft ausgelassen und friedlich gefeiert. Die zahlreichen Fans der deutschen Elf haben sich überall sportlich gezeigt und blieben auch nach dem Schlusspfiff fair: Alle Veranstaltungen und Fanfeiern nahmen einen störungsfreien Verlauf", so Benzenberg. Gemessen an der großen Anzahl von Fans, die in und um Bonn unterwegs waren, habe die Polizei nur in wenigen Einzelfällen Grund gehabt einzuschreiten.

Weitgehend friedlich blieb es nach Aussage der Polizei auch in Köln: Hier war die Kölnarena in Deutz bereits gegen 17.40 Uhr mit rund 20 000 Fußballbegeisterten voll ausgelastet. Zu diesem frühen Zeitpunkt mussten die eingesetzten Polizei- und Sicherheitskräfte auch die Eingänge zur benachbarten Public-Viewing-Fläche - die ebenfalls etwa 20 000 Personen fasst - sperren.

Auch in der Innenstadt herrschte erwartungsgemäß drangvolle Enge. So musste aufgrund des hohen Besucheraufkommens die Zülpicher Straße schon um 17.50 Uhr gesperrt werden. Im Bereich der Zülpicher Straße/Roonstraße versammelten sich letztlich cirka 12 000 Fußballfans.

Gegen 20 Uhr mussten dann die vorbereiteten Sperrstellen an den Ringen - dort wurden etwa 10 000 Besucher festgestellt - sowie der Roonstraße geschlossen werden. Auch die Kölner Altstadt war bei Spielbeginn mit etwa 13 000 Besuchern voll ausgelastet.

Während überall bis Spielbeginn ausgelassene, weitgehend friedliche Stimmung herrschte, so wurde diese mit dem wenig glücklichen Spielverlauf für die deutsche Mannschaft zunehmend ruhiger. Vor und während des Spiels forderte zudem der teilweise exzessive Alkoholkonsum seinen Tribut. Im volltrunkenen Zustand konnten einige Fans dem Spielgeschehen offensichtlich kaum mehr folgen.

Unmittelbar nach Spielende wurde an allen Plätzen - bei allgemein gedrückter Stimmung - sehr starke Abwanderungstendenz deutlich. Die große Mehrheit der enttäuschten Deutschen wurde offensichtlich nur noch von einem Gedanken gelenkt: "Ab nach Hause." Anders die spanischen Anhänger des neuen Europameisters: Geschlossene Autokorsos wurden zwar nicht festgestellt, immer wieder jedoch hupende Einzelfahrzeuge der feiernden "Iberer". Und in den nunmehr überfüllten spanischen Gaststätten stieg eine regelrechte "Fiesta Colonia".

Bis 24 Uhr mussten lediglich acht Personen in Gewahrsam genommen werden, mehrheitlich zur Ausnüchterung, oder auch, weil sie Platzverweisen nicht Folge geleistet hatten.

Mehr von GA BONN