Ende einer Dienstreise

Ende einer Dienstreise

Kiosktransport nach Bornheim muss abgebrochen werden - Hydraulisches System kommt zu Hilfe

Bonn. (ly) Alles fing doch so gut an: Nachdem der Kiosk vor dem Bundestag am Donnerstag in einer spektakulären Aktion auf einen Schwertransporter gehievt worden war, sollte er am späten Abend in sein Bornheimer Interimsquartier gefahren werden.

Doch nach 100 Metern war erst einmal Schluss: In der Welckerstraße stand ein Auto im Weg; es wurde abgeschleppt. Das Ende der Dienstreise kam wenig später: Die Poller an der Einmündung Welckerstraße/Willy-Brandt-Allee stehen exakt 6,50 Meter auseinander, die Breite des Gefährts beträgt jedoch 6,80 Meter.

"Da gab's kein Durchkommen", lautete der lapidare Kommentar von Polizeioberkommissar Michael Spölmink, der den Transporter zurück beorderte und in der Dahlmannstraße abstellen ließ. Am Donnerstag nun wurde der Kiosk hydraulisch um 20 Zentimeter angehoben und mit Holzbalken unterfüttert; so sollte er dann über die Poller hinwegkommen. Ob er unversehrt in Bornheim ankam, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

Mehr von GA BONN