Discounter setzt Umzugskarussell in Bad Godesberg in Gang

Discounter setzt Umzugskarussell in Bad Godesberg in Gang

Autohäuser stehen vor ungewisser Zukunft - Suche nach neuen Standorten und neuen Strukturen

Bad Godesberg. Aldi setzt zum Sprung an - über die Bonner Straße. Der Discounter will bekanntlich sein bisheriges Domizil an der Bergseite der Bonner Straße aufgeben und schräg gegenüber (34-48) einen Neubau errichten. Von diesem Standort erhofft sich der Einzelhandelsriese größere Attraktivität - bequem zu erreichende Parkplätze sollen mehr Kunden anlocken.

Eine Bauvoranfrage von Aldi ist bereits positiv beschieden worden, "wir warten nun auf einen Bauantrag", so Sigrun Scharf vom Bauordnungsamt. Nachteile für den Godesberger Einzelhandel seien nicht zu befürchten, da es sich nur um eine "Verlagerung" handele. Zudem habe Aldi, schon im eigenen Interesse, vertraglich sicher gestellt, dass in die alte Liegenschaft kein weiterer großflächiger Einzelhandel einzieht.

Wechselt Aldi auf die andere Seite, müsste das Autohaus Bussmann umziehen, das hier seit langem seinen Sitz hat. Und in der Nähe der Bad Godesberger City will man auch in Zukunft bleiben, versichert Rolf Bussmann: "Wir haben bereits zwei Standorte im Innenstadtbereich im Auge, maximal einen Kilometer vom jetzigen Standort entfernt", verrät der Inhaber des Autohauses.

Zum einen habe er Pläne für einen Neubau in der Schublade, zum anderen käme auch der Umzug in ein "vorhandenes Geschäft" in Frage. Weitere Einzelheiten bleiben Geschäftsgeheimnis. Die geschäftliche Zukunft seines Autohauses sieht Bussmann trotz der anstehenden Veränderung positiv. Die zahlreiche Stammkundschaft sei ein "Riesenpotenzial".

Der Umzug dürfte mit ein bisschen Wehmut verbunden sein. 1928 eröffnete Werner Bussmann, Rolfs Vater, hier eine Tankstelle plus Werkstatt, später vertrieb er Autos der Marke Simca sowie, man höre und staune, französische Chryslerfahrzeuge.

Und mehr als 30 Jahre lang hatte das Autohaus Bussmann die Peugeot-Vertretung inne. Es spreche viel dafür, so Rolf Bussmann, dass man bald wieder eine Peugeot-Vertretung übernehme.

Mit der Peugeot-Vertretung im südlichen Rüngsdorf, Am Erdbeerfeld, gäbe es dann allerdings zwei Peugeot-Niederlassungen im Nahbereich der Godesberger City. Vermutlich eine zu viel. Auf die Frage, ob vielleicht die Niederlassung Am Erdbeerfeld aufgegeben werde, antwortet man bei Peugeot ziemlich allgemein, lässt aber Raum für Spekulationen.

"Peugeot hat die Struktur seiner Filialen bereits in den vergangenen Jahren optimiert und wird auch im Jahr 2009 die Organisation im Filialbereich - wo dies sinnvoll ist - weiter verbessern", teilt die Zentrale von Peugeot Rheinland in Bonn per E-Mail mit.

Auf keinen Fall bei einem möglichen Autohaus-Umzugskarussell dabei ist das Autohaus Hünermann an der Koblenzer Straße. Man bleibe an diesem Standort, teilte Geschäftsführerin Caroline Hardt, die das Familienunternehmen mittlerweile in der vierten Generation führt. Gerüchte, man werde schließen, seien wohl von einem Mitarbeiter in die Welt gesetzt worden, dem man gekündigt habe.

Richtig sei allerdings, dass man zum 30. Januar 2009 eine "geplante Insolvenz" abgeschlossen habe, aus der eine "völlig neu gegründete GmbH" hervorgegangen sei. Diese werde nun "weitgehend mit der alten Mannschaft" weitergeführt. "Und das wollen wir gerne noch die nächsten 50 Jahre weitermachen", so Caroline Hardt.