Brückenforum: Zwangsversteigerung abgewendet

Brückenforum: Zwangsversteigerung abgewendet

Die Zwangsversteigerung des Brückenforums ist abgewendet. Das bestätigte Constanze Baumgart von dictum law communications in Köln für den Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Georg Bernsau.

Vor einem Jahr hatte Secur-Immobilien Insolvenz angemeldet. Der Gruppe gehörten mehrere Einkaufspassagen in Deutschland, unter anderem die Ladenzeilen im Brückenforum. Die Veranstaltungshalle, die Räumlichkeiten des Kleinen Muck und der Bezirksbibliothek sind im Eigentum der Stadt und sind nicht von dem Verfahren betroffen.

Doch die Geschäftsräume stehen zu einem guten Drittel leer: Nach dem Ausbildungszentrum der IHK und der Tanzschule zog im Sommer Radio Bonn/Rhein-Sieg-aus.

Aufgrund des schwebenden Verfahrens könne die Immobilie nicht richtig vermarktet werden, so Baumgart, die indes zufrieden ist, dass es gelungen sei, die Zustimmung der finanzierenden Wells Fargo Bank zum Verkauf der Secur-Immobilien zu erreichen. Es gebe zwei Konzepte, die der Insolvenzverwalter für die Zukunft der Immobilie der Bank vorgeschlagen habe. Wie diese aussehen, wollte Baumgart nicht sagen: "Dies ist vertraulich, und die Bank wird darüber entscheiden." Die Entscheidung über die vorgelegten Konzepte treffe die Bank nach Rücksprache mit ihrer Zentrale in den USA. "Sobald uns die Entscheidung vorliegt, können wir mit der Umsetzung des ausgewählten Konzeptes beginnen und Gespräche mit potenziellen Investoren führen", so Bernsau.

Unterdessen hat Jürgen Harder seinen Pachtvertrag für die Veranstaltungshalle mit der Stadt bis 2023 verlängert. "Es gibt einen Sanierungsstau ohne Ende", so Harder und dies sei für ihn als Pächter mit enormen Kosten verbunden. Er würde begrüßen, wenn endlich eine Lösung für die Ladenzeilen gefunden würde.

Mehr von GA BONN