Sondersitzung zur Flüchtlingsunterbringung: Unterkunft in Ramersdorf ist beschlossen

Sondersitzung zur Flüchtlingsunterbringung : Unterkunft in Ramersdorf ist beschlossen

Die Botschaft in Richtung Bonner Stadtrat war eindeutig: Am Dienstagabend sprachen sich die Mitglieder der Bezirksvertretung Beuel in einer Sondersitzung gegen die von der Stadtverwaltung vorgeschlagene massive Unterbringung von Flüchtlingen in Vilich-Müldorf aus.

Laut Vorschlagsliste der Stadt sollten von sieben Unterkünften im rechtsrheinischen Stadtbezirk vier in Vilich-Müldorf platziert werden. Dagegen hatte sich massiver Widerstand nicht nur in der Bürgerschaft gebildet (der GA berichtete).

Die Mehrheitskoalition in der Bezirksvertretung (CDU, SPD und FDP) stellte daraufhin gestern Abend einen Alternativvorschlag zur Diskussion: Aktuell soll nur ein Grundstück in Vilich-Müldorf mit einer Unterkunft gebaut werden und zwar das von der Verwaltung ausgesuchte am Mendener Weg.

Außerdem soll die sogenannte „Reservefläche für Schulnutzung“ im Wohnpark 1 in Vilich-Müldorf in der städtischen Prioritätenliste zur Unterbringung von Flüchtlingen deutlich nach hinten abgestuft werden. Als Ersatz für die beiden anderen Flächen schlug Bezirksbürgermeister Guido Déus ein Grundstück in Ramersdorf vor.

Die etwa 5000 Quadratmeter große Freifläche liegt am Schießbergweg zwischen Stadtbahn- und Eisenbahnlinie. Nach Aussage von Déus haben alle drei LiKüRa-Bürgervereine diesen Standort als tauglich eingestuft. Laut Verwaltung hat eine kurzfristige Überprüfung des Vorschlags ergeben, dass sich das Gelände nahe der Telekom für diese Nutzung eignet.

Der umfangreiche Änderungsantrag der Mehrheitskoalition ist am Dienstagabend um 20.55 Uhr mit großer Unterstützung beschlossen worden.

Zurückrudern mussten gestern die Beueler Grünen: Sie hatten im Vorfeld der Sitzung angekündigt, dass über die zwei bereits im Hauptausschuss beschlossenen Grundstücke in Pützchen keine weiteren Flächen in Beuel mit Flüchtlingsunterkünften bebaut werden sollen.

Nach GA-Informationen gab es am Montagabend darüber eine Aussprache mit der Ratsfraktion. Nach Aussage von Fraktionsgeschäftsführer Tom Schmidt werden die Bonner Grünen die Vorschläge der Beueler Mehrheitskoalition mittragen – wie CDU, SPD und FDP im Rat.