1. Bonn
  2. Beuel

Unfall auf der A59 in Bonn-Vilich: 21-Jähriger erliegt seinen Verletzungen

Nach Verfolgungsfahrt mit der Polizei : 21-Jähriger erliegt Verletzungen nach Unfall auf der A59

Auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle kam es in der Nacht zu vergangenem Freitag an der Anschlussstelle Vilich der A59 zu einem schweren Unfall. Am Montag ist der 21-jährige Fahrer seinen Verletzungen erlegen.

Nach dem schweren Unfall am vergangenen Freitag an der Anschlussstelle Bonn-Vilich der A59 ist der 21-jährige Autofahrer im Krankenhaus gestorben. Wie die Staatsanwaltschaft Bonn und die für die Autobahn zuständige Polizei Köln am Montagnachmittag mitteilten, starb der Mann am Montagvormittag. Die 24-jährige Beifahrerin, die bei dem Unfall schwer verletzt wurde, sei nach Aussage der Ärzte in einem stabilen Zustand.

Der Mann war laut Ermittlern mit seinem Wagen mit hoher Geschwindigkeit auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle. Auf der Autobahnabfahrt Vilich schleuderte er dann mit sehr hoher Geschwindigkeit von der Fahrbahn. Das Auto überschlug sich mehrfach. Der Fahrer wurde aus dem Fahrzeug geschleudert.

Wie die Autobahnpolizei Köln mitteilte, hatte ein Streifenwagen der Polizei Bonn in Bad Honnef einen auffallend langsam fahrenden Audi Q3 mit einem Zeichen aufgefordert, zu folgen. Das tat der Fahrer nicht, sondern flüchtete mit hoher Geschwindigkeit, zunächst über die B42, später über die A59. Wie die Polizei an der Unfallstelle berichtete, war der Geländewagen auf der Flucht mit einer Geschwindigkeit von rund 200 Stundenkilometern unterwegs. In der Abfahrt Vilich kam es dann zu dem Unfall. Laut der Feuerwehr war das Auto auf dem Dach in Schräglage zwischen Strauchwerk und Bäumen aufgekommen.

Zu den Zeitpunkt des Unfalls hatte der Bonner Streifenwagen die Verfolgung schon abgebrochen, teilte ein Polizeisprecher mit. Den Notruf löste das im Auto eingebaute E-Call-System automatisch aus. Er ging um 1.43 Uhr bei der Feuerwehr Bonn ein. Ein Zeuge meldete den Unfall über den Notruf bei der Polizei. Die beiden Insassen, die aus Bad Honnef stammen, wurden zur intensivmedizinischen Behandlung in Krankenhäuser gebracht.

Laut Polizei war der Audi-Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und nutzte den Wagen eines Freundes laut dessen Angaben ohne Erlaubnis.

Ein Polizeihubschrauber wurde zur Suche nach möglicherweise weiteren Fahrzeuginsassen eingesetzt. Die Autobahnabfahrt Vilich an der B59 in Fahrtrichtung Köln war für die Rettungs- und Aufräumarbeiten für mehrere Stunden gesperrt.