Neubaugebiet am Mühlenbach: Streitpunkt Tankstelle

Neubaugebiet am Mühlenbach : Streitpunkt Tankstelle

Es brodelt am Rande des Neubaugebietes "Am Mühlenbach". Denn die Anwohner südlich der Siegburger Straße befürchten eine starke Lärmbelastung und ein erhöhtes Verkehrsaufkommen an der Kreuzung Siegburger Straße/Müldorfer Straße.

Der Grund: Dort könnte eine Tankstelle gebaut werden. "Wir begrüßen ausdrücklich, dass sich auf dem Gebiet Handwerksbetriebe ansiedeln. Aber die Errichtung einer Tankstelle würde die Planungsgrundlage verletzen. Denn dadurch würde nicht nur der Lärm, sondern auch der Verkehr zunehmen", sagt Siegfried Sälzer.

Gemeinsam mit Birgit und Paul O'Hara sowie Beate Lukié hat er eine Anwohner-Initiative gegründet. Die Initiative hat Unterschriften gesammelt und die Liste kürzlich an den Petitionsausschuss des Düsseldorfer Landtages geschickt. "Zuvor haben wir alle Bonner Fraktionen, die Stadt, den Oberbürgermeister und den Bezirksbürgermeister angeschrieben sowie NRW.Urban, um Auskunft über die genauen Pläne zu erhalten", sagt Birgit O'Hara.

"Aber alle blocken", so Sälzer. "Und wir fühlen uns nicht ernst genommen. Denn schließlich hat das Bauvorhaben auf dem benachbarten Areal ja auch direkte Auswirkungen auf uns. Es könnte einen Wertverlust unserer Immobilien bedeuten", erklärt Lukié. "Deshalb fordern wir eine gemeinsame Begehung mit Vertretern der Stadt und NRW.Urban, bei der uns die konkreten Pläne vorgestellt werden."

Auf dem Areal zwischen Bechlinghoven und Vilich-Müldorf sollen drei Einfamilienhäuser und 33 Doppelhäuser entstehen. Auf der östlichen Hälfte des Neubaugebietes soll Platz für lokale Handwerksbetriebe geschaffen werden. Bewerbungen dafür liegen bereits vor, berichtet Jutta Strubelt, Projektleiterin bei NRW.Urban, auch die eines Tankstellen-Unternehmens aus Pützchen. Dieses hat sich das Grundstück auf dem östlichsten Dreieck reservieren lassen. Vor dem Bau muss ein Lärmgutachten vorgelegt werden. Das sei gerade in Bearbeitung: "Ich erwarte es in Kürze", sagt Strubelt. "Wenn darin nachgewiesen wird, dass die Bebauung nach dem Bebauungsplan funktioniert, wird genehmigt", erklärt die Projektleiterin.

Die Anwohner befürchten auch, dass vermehrt Lkws, von der Autobahn kommend, die Tankstelle ansteuern. "Die einzige Einfahrt zum Gelände der Tankstelle liegt an der Kreuzung an der Müldorfer Straße. Das Resultat wäre, dass jedes Fahrzeug die Kreuzung zwei Mal überqueren muss. Das verursacht Lärm und damit steigt auch der Kohlendioxidausstoß", sagt Paul O'Hara.

Die Befürchtung, dass zunehmend Lkws die Tankstelle ansteuern könnten, entkräftet der Tankstellen-Unternehmer. Auf Nachfrage erklärte er, auf der neuen Tankstelle keine Lkw-Tanksäule einzurichten und damit keinen Anlaufpunkt für Lastwagen über 7,5 Tonnen zu bieten. Lediglich die eigene Belieferung mit Treibstoff erfolge per Laster.