Bauvorhaben in Vilich: Streit um zwei Doppelhäuser dauert an

Bauvorhaben in Vilich : Streit um zwei Doppelhäuser dauert an

Die Stadt Bonn rechtfertigt die Baugenehmigung in der Gartenstraße. Ein Anwohner hat die Obere Bauaufsicht eingeschaltet.

Der Streit um die Baustelle am nördlichen Ende der Gartenstraße kommt nicht zur Ruhe. Ein Vilicher, der in unmittelbarer Nachbarschaft wohnt, wirft der Stadt seit Wochen vor, die Baugenehmigung für die Einfamilienhäuser zu Unrecht erteilt zu haben. Die Dimension der Baukörper störe das historische Ortsbild von Vilich, meint der Beschwerdeführer. Außerdem sei die Einrichtung der Baustelle in diesem Engpass der Gartenstraße „unverantwortlich“ und „lebensgefährlich“. Ein Fahrradunfall, der sich Anfang März an der Kreuzung Schultheißstraße/Gartenstraße ereignet habe, belege die Gefährlichkeit, so der Anlieger.

Der Bürger hat an Oberbürgermeister Ashok Sridharan ein Beschwerdeschreiben geschickt und die Obere Bauaufsicht des Landes Nordrhein-Westfalen eingeschaltet. Auf Anfrage teilte das Presseamt der Stadt Bonn mit, dass auf dem Grundstück vier Wohneinheiten in Form von zwei Doppelhäusern gebaut werden. Die Gebäude sind zweigeschossig plus Staffelgeschoss geplant, die Stellplätze werden in Garagen oder Carports direkt neben dem jeweiligen Gebäude untergebracht und von der Gartenstraße aus angefahren. Das Grundstück sei vorher als Garten genutzt worden, so die Stadt.

„Es gibt dort einen uralten Fluchtlinienplan aus dem Jahr 1912, der aber inhaltlich als überholt anzusehen ist, da auch schon bestehende Gebäude diese Flucht nicht einhalten. Davon haben wir befreit, und der Rest ist nach § 34 Baugesetzbuch zu beurteilen und fügt sich in die Umgebungsbebauung ein. Die Baugenehmigung ist aufgrund von Bürgereingaben bereits von der Bezirksregierung Köln überprüft und für rechtens erklärt worden“, teilte Marc Hoffmann, stellvertretender Pressesprecher der Stadt Bonn mit.

Stadt prüft Maßnahmen zur Verkehrssicherung

Die Gartenstraße ist derzeit für Fahrzeuge gesperrt. „Diese Sperrung ist zunächst einmal bis Ende Juni genehmigt. Für Fußgänger ist in der Gartenstraße ein Notfußweg mit einer Breite von rund 80 Zentimetern angelegt. Dieser ist für den “normalen“ Fußgängerverkehr ausreichend. Wem das nicht ausreicht, steht die Ewigstraße in – angesichts der zeitlichen Begrenzung der Sperrung – sicher zumutbaren Entfernung zur Verfügung“, sagte Hoffmann.

Unabhängig von der geschilderten Problematik prüft die Stadt Bonn derzeit verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation in der Gartenstraße. „Nach Abschluss des Bauvorhabens wird der Gehweg in der Gartenstraße wieder zur Verfügung stehen und nicht vom Ausmaß des Hauses eingeschränkt sein. Dadurch, dass die jetzt entfernte Hecke nicht mehr überhängt, wird er sogar wieder voll benutzbar werden“, sagte Hoffmann. Nach Einschätzung der Stadt Bonn hat der Verkehrsunfall an der Kreuzung Schultheißstraße/Gartenstraße nichts mit der Baustelle und dem damit verbundenen Engpass zu tun.

Mehr von GA BONN