1. Bonn
  2. Beuel

Deutlich länger Grün für Bahnen: Stadt will Ampel in Beuel abschalten

Deutlich länger Grün für Bahnen : Stadt will Ampel in Beuel abschalten

Die Stadt plant einen Versuch, die Fußgängerampel über den Konrad-Adenauer-Platz abzuschalten, und zwar die Verbindung zwischen Gottfried-Claren- und Von-Sandt-Straße. Doch ohne grünes Licht von der Politik geht das nicht.

Eine Beschleunigung der Bahnlinien 66 und 62 im Zentrum von Beuel ist das Ziel eines Verkehrsversuchs, den die Stadtverwaltung der Politik vorschlägt. Für sechs Monate soll am Konrad-Adenauer-Platz die Fußgängerampel zwischen Gottfried-Claren- und Von-Sandt-Straße samt der Ausfahrt von der Von-Sandt-Straße nach rechts in den Konrad-Adenauer-Platz abgeschaltet werden.

Über die Vorlage werden der Planungs- Hauptausschuss sowie die Bezirksvertretungen Beuel und Bonn beraten. Der Fußgängerüberweg wird seit dem Umbau des Adenauer-Platzes nicht mehr zwingend benötigt. Während er früher den Bahnfahrgästen dazu diente, die Haltestelle zu erreichen oder zu verlassen, „besteht dieser Fußgängerverkehr seit der Neuaufteilung der Haltestellen nicht mehr“, so die Stadt. Dennoch war bei der Planung am Überweg festgehalten worden.

Fällt die Ampel weg, müssten Fußgänger einen Umweg von 60 Metern über Nachbarampeln zurücklegen. Im Gegenzug würden die Bahnen deutlich mehr Grünzeit erhalten. Die Stadt hat das genau ausgerechnet: In einem Umlauf der Ampeln am Konrad-Adenauer-Platz von 100 Sekunden steigt die Grünzeit für die Linie 66 in Richtung Siegburg von 32 auf 49 Sekunden (plus 53 Prozent), in Richtung Bonn von 27 auf 49 Sekunden (plus 81 Prozent). Die Grünzeit der Linie 62 erhöht sich in Richtung Beuel von 10 auf 29 Sekunden (plus 190 Prozent) und in Richtung Bonn von 17 auf 35 Sekunden (plus 106 Prozent).

Auch zwölf Buslinien werden vom Wegfall der Fußgängerampel profitieren; Autofahrer auch, vor allem zu den Stoßzeiten am Nachmittag. Die Ausfahrt aus der Von-Sandt-Straße soll ein Stopp-Schild erhalten, versehen und für den querenden Fußgänger wird ein Zebrastreifen (in Gelb) angelegt.

Als im Sommer 2014 Straßen.NRW Fahrbahnübergänge auf der Nordbrücke (A 565) sanierte, war die Ampel schon einmal für zwei Monate außer Betrieb genommen. Da hatte die Stadt positive Erfahrungen gesammelt.