1. Bonn
  2. Beuel

"Crazy Bubble Show" im Brückenforum: Seifenblasen für alle

"Crazy Bubble Show" im Brückenforum : Seifenblasen für alle

Seifenblasen in allen Größen und Farben, kunstvolle Kostümierungen und Tanzeinlagen von Strichmännchen und Robotern - die "Crazy Bubble Show" hat fürs Auge einiges zu bieten. So viel, dass man zwischendurch sogar vergisst, dass man von dem, was auf der Bühne gesagt wird, nichts versteht - wenn man kein Russisch beherrscht.

Die russische Künstlergruppe, die diese Show am Donnerstag im Brückenforum auf die Bühne brachte, spricht nur in ihrer Landessprache. Leider wird dem Zuschauer das immer dann bewusst, wenn das Auge Pause hat und auf der Bühne viel gesprochen wird. Wer das vor der Vorstellung nicht wusste, hatte das Nachsehen. Allerdings war das die deutliche Minderheit der Besucher im Saal. Dass vor allem russisch sprechende Menschen im Publikum saßen, merkte man, wenn die Akteure die Kinder ansprachen und aus vielen Kehlen eine Antwort erklang.

Erzählt wurde die Geschichte von den Seifenblasenkünstlerinnen Bulka und Bul-Bulka, die einfach nur ihre Seifenblasen machen und damit die Menschen erfreuen wollen. Gewaltige, schimmernde Blasen schwebten in der Luft, zu Tausenden regneten kleinere Exemplare auf die Kinder vor der Bühne herab, es wurden Schaumberge produziert - auch das sind winzige Seifenblasen.

Aber der Clown Timka funkte ihnen dazwischen und erzählte ihnen, dass er Außerirdische gesehen hat. Daraufhin reisten die drei in den Weltraum. Dann wurde es futuristisch, und aus der sehr simplen, wenn auch wirkungsvollen Seifenblasen-Unterhaltung wurde effektvolle Kunst: Die Darsteller zogen sich Anzüge mit Leuchtstreifen an, so dass sie wie tanzende Strichmännchen oder leuchtende Roboter wirkten - ein toller Effekt.

In der Show wurde viel gesprochen, aber man fühlte sich auch gut unterhalten, ohne etwas zu verstehen. Am Ende konnten sich die Kinder auch mit Seifenblasen oder sogar in den luftigen Gebilden fotografieren lassen.