Verein umbenannt: Schausteller unterstützen das Ehrenamt

Verein umbenannt : Schausteller unterstützen das Ehrenamt

Der Verein "Pützchens Markt hilft" spendet mehr als 4000 Euro an karitative Einrichtungen.

Vier große Lebkuchenherzen sind am Mittwochnachmittag vielen Besuchern des Bonner Weihnachtsmarkts aufgefallen. Die vier Personen, die die Herzen stolz um den Hals hängen hatten, waren Vertreter von karitativen Vereinen und Einrichtungen aus dem gesamten Stadtgebiet und der benachbarten Region.

Sie haben neben den Lebkuchenherzen auch jeweils 1000 Euro von dem Verein "Pützchens Markt hilft" erhalten, damit sie ihre ehrenamtliche Arbeit fortsetzen können.

"In diesem Jahr haben wir uns für die Hannah-Stiftung, die Evangelische Jugendhilfe Godesheim, den Verein für Behindertensport und das Magazin Ohrenkuss entschieden", erklärte Manfred Krahe, Vorstandsmitglied des Beueler Vereins "Pützchens Markt hilft".

Der Verein, der bis zum Frühjahr dieses Jahres noch "Verein zur Förderung von Alten, Behinderten, Kindern und Waisen auf Pützchens Markt" hieß, hat das Geld während der Kirmestage des 650. Pützchens Markts bei den Schaustellern gesammelt. Warum hat sich der Verein umbenannt?

Dazu Krahe: "Der Vereinsname war zu lang, man konnte ihn sich kaum merken. Wir haben einen kürzeren, prägnanteren Namen gefunden, der in die heutige Zeit passt."

Neben den vier Hauptspenden gab es noch weitere kleinere Geldbeträge, die an die katholische und die evangelische Kirchengemeinde in Pützchen sowie an das Therapiezentrum in Pützchen und an das Deutsche Rote Kreuz (DRK) gehen.

"Es ist bereits seit fast 60 Jahren gute Tradition, dass die Schausteller zu jedem Pützchens Markt eine Anzahl von mehreren Hundert Angehörigen sozialer Organisationen zu einem kostenlosen Rundgang über das Jahrmarktgelände einladen. Zum Abschluss trifft man sich im Festzelt zum Feiern", sagte Hans Lennarz, ehemaliger Beueler Bezirksvorsteher und langjähriges Vereinsmitglied.

Die Hannah-Stiftung will die Spende für ein Präventionsprojekt namens "Mein Körper gehört mir" an Grund- und Förderschulen einsetzen. Die Evangelische Jugendhilfe Godesheim will von dem Geld Spielgeräte für eine Wohngruppe anschaffen. Der Verein für Behindertensport steckt das Geld in seine tägliche Arbeit, die sich von Sportangeboten bis zu Fahrdiensten erstreckt.

Das Magazin Ohrenkuss steckt den Betrag ebenfalls in seine regelmäßig anfallenden Aufgaben. Alle Texte im Magazin werden von Menschen mit Down-Syndrom geschrieben. 14 Erwachsene gehören derzeit zum Ohrenkuss-Team.

Mehr von GA BONN