Fünf Tage lang voller Spaß: Pützchens Maat is anjesaat!

Fünf Tage lang voller Spaß : Pützchens Maat is anjesaat!

Es ist so weit: Seit Freitagmittag um 12 Uhr drehen sich die Karussells auf dem 647. Pützchens Markt! Bei den Fahrgeschäften sind neben vielen altbewährten Geschäften, wie dem Europarad, Octopussy, Riesenschaukel Nessy, Wellenflieger, Wilde Maus oder der Wildwasserbahn, auch zahlreiche Platzneuheiten dabei.

Mit der Achterbahn "Rock & Rollercoaster", dem Aussichtsturm "City Skyliner", dem Simulator "U 3000" und der Überkopfschaukel "Salto Mortale" bieten die Pützchen-Organisatoren in diesem Jahr neuen Nervenkitzel und Fahrspaß.

Fünf überkopf fahrende Geschäfte und 19 Fahrgeschäfte ohne Überschlag können ausprobiert werden. Hinzu kommen ein Abenteuerhaus und Laufgeschäfte, ein Mäusezirkus, zwei Geisterbahnen sowie 13 Kinderfahrgeschäfte. Neben der traditionsreichen Bayern-Festhalle bieten weitere Biergärten, Imbiss- und Schankbetriebe typische Speisen und Getränke an.

Auf dem traditionellen Pluutenmarkt - dem geschichtsträchtigen Herzstück der Kirmes - bieten die Händler auf 320 Metern Frontlänge ihre Waren an. Insgesamt präsentieren mehr als 500 Schausteller auf einer Frontlänge von 4,5 Kilometern und einer Grundfläche von 80 000 Quadratmetern ihre Kirmes-Attraktionen.

Vor der offiziellen Eröffnung des Jahrmarkts, dem traditionellen Fassanstich durch Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch (voraussichtlich um 16.15 Uhr) im Bayernzelt, setzt sich bereits um 13.30 Uhr der vierte historische Festumzug in Bewegung. Veranstalter ist der Freundeskreis Pützchens Markt.

[kein Linktext vorhanden]Fast 650 Personen aufgeteilt in 68 Fußgruppen, 53 Zugmaschinen, 14 Anhänger, neun Musikkapellen, 20 Beueler Vereine, fünf Hilfsorganisationen und 200 Zugordner werden vom Adelheidisplatz über das Marktgelände bis zum Bayernzelt ziehen. Mit 720 Metern Länge ist der Zug 50 Meter länger als im Vorjahr. Wenn das Wetter mitspielt, werden Tausende Kirmesfreunde den Zugteilnehmern zujubeln. Am Zugwegrand wird es zehn Kommentatorenstellen geben, die den Zuschauern die Gruppen und Wagen vorstellen werden.

Zu Pützchens Markt können Besucher mit vielen Buslinien und auch mit der Stadtbahnlinie 66 anreisen. Zahlreiche zusätzliche Fahrten ergänzen den Fahrplan bis tief in die Nacht. In den Spitzenzeiten fahren in kurzen Zeitabständen Busse ab "Bonn Hauptbahnhof" zum Jahrmarkt. Die Stadtwerke Bonn (SWB) empfehlen innerhalb des Stadtgebietes Bonn das Pützchens-Markt-Ticket zur Hin- und Rückfahrt für Erwachsene (fünf Euro), Kinder (2,50 Euro) oder das VRS-TagesTicket für Gruppen bis fünf Personen (12,10 Euro).

[kein Linktext vorhanden] Erhältlich sind die Tickets im Vorverkauf in den SWB-Service-Centern Poststraße und Bad Godesberg, an den Service-Stellen Bertha-von-Suttner-Platz und am Zentralen Omnibusbahnhof sowie an allen Fahrkartenautomaten und an den Verkaufscontainern in Pützchen.

Im Übrigen gelten die üblichen VRS-Fahrausweise. In den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag fahren die Nachtbuslinien N1 bis N9 ab 0.31 Uhr bis 4.31 Uhr alle 60 Minuten ab "Bonn Hauptbahnhof". Zusätzlich starten die Linien N1 bis N5 um 1.01 Uhr, 2.01 Uhr und 3.01 Uhr ab Hauptbahnhof. In den übrigen Nächten fahren die Nachtbuslinien um 1.31 Uhr und 2.31 Uhr ab Bonn Hauptbahnhof. Die speziellen Fahrpläne mit Abfahrtzeiten sind im Internet unter www.stadtwerke-bonn.de nachzulesen.

Am Sonntag, 14. September, wird der neue Circus- und Schaustellerseelsorger, Pfarrer Sascha Ellinghausen, ab 10 Uhr im Bayernzelt die Festmesse zelebrieren. Für Montag, 15. September, hat der Verein zur Förderung von Alten, Behinderten, Kindern und Waisen auf Pützchens Markt zum 56. Tag der Heim- und Waisenkinder eingeladen. 700 Gäste, darunter 170 Betreuer, werden an dem kostenlosen Rundgang über den Jahrmarkt teilnehmen. Start ist am Brünnchen, Adelheidisplatz. Als Ehrengast wird der Meteorologe Sven Plöger mitgehen.

[kein Linktext vorhanden]Am Abschlusstag, am Kirmesdienstag, erwartet die Besucher wie in jedem Jahr das spektakuläre Höhenfeuerwerk. Abgebrannt wird es von den Pyrotechnikern ab 22 Uhr. Kenner der Kirmes versuchen in aller Regel, das Feuerwerk von einem Fahrgeschäft aus zu sehen, das hoch in den Nachthimmel ragt. Dazu bieten sich das Riesenrad mit fast 60 Metern Höhe und der City Skyliner mit 81 Metern Höhe an.