GA-Umfrage zum Kulturstandort Beuel: Pantheon ist die bekannteste Kultureinrichtung in Beuel

GA-Umfrage zum Kulturstandort Beuel : Pantheon ist die bekannteste Kultureinrichtung in Beuel

Das hört man seit vielen Monaten immer öfter: „Beuel ist Kult“ – zumindest, was das Kulturangebot anbelangt. Diese Aussage hat den GA dazu veranlasst, eine Umfrage zum Kulturstandort Beuel zu initiieren.

445 Menschen nahmen an der Umfrage teil, 57 Prozent von ihnen kamen aus Beuel, 43 Prozent aus anderen Bonner Stadtbezirken und aus Gemeinden im Rhein-Sieg-Kreis. „Für eine Befragung zu einem Thema, das ausschließlich nur einen Stadtbezirk betrifft und die dann auch noch in den Schulferien stattfindet, ist die Beteiligung außerordentlich gut“, erklärte Eva Bühler, Leiterin der GA-Abteilung Marketing und Marktforschung, die die Umfrage ausgewertet und die Ergebnisse nun vorgestellt hat.

Bekanntheit und Nutzung des Kulturangebots: 94 Prozent der Befragten kennen das Kulturangebot. Von den genannten Kultureinrichtungen ist das Pantheon mit 97 Prozent am bekanntesten, gefolgt vom Jungen Theater (95), Brotfabrik (94), Green Juice Festival (71), Theater Marabu (68,4) und der Popfarm (49). Beim Nutzungsgrad liegt das Pantheon mit 67 Prozent auf Platz eins, gefolgt von der Brotfabrik (56), Junges Theater (31), Green Juice Festival (22), Theater Marabu (21) und der Popfarm (8).

Benotung des Kulturangebots: 58,9 Prozent der Befragten benoten das Kulturangebot in Beuel mit der Note 1 oder 2. Die Durchschnittnote liegt bei 2,47. Die Menge der Angebote wird mit 2,56 benotet, deutlich besser werden der Unterhaltungswert (2,28) und die inhaltliche Qualität (2,22) der Angebote bewertet.

Benotung der Kultureinrichtungen: In die Benotung gelangen die Befragten, die die Kultureinrichtung schon einmal besucht haben. Beste Durchschnittnote erhält das Junge Theater (1,49), gefolgt vom Pantheon (1,77). Das Green Juice Festival erhält eine Durchschnittbewertung von 1,92, das Theater Marabu eine 2,01 und die Brotfabrik eine 2,11.

Was wird vermisst? Bei dieser Frage werden am häufigsten Kneipen (60 Prozent), Bars (54) und Clubs (45) genannt, am wenigsten Diskotheken (25). 27 Prozent der Befragten nannten ein weiteres Angebot, das sie vermissen, wobei Konzerte und Kino die häufigsten Nennungen waren.

Angebote zur Verbesserung der Infrastruktur: Von den beiden vorgegebenen Vorschlägen sehen 55 Prozent einen Bedarf bei einem Verkehrsleitsystem mit Hinweisschildern zwischen den einzelnen Kulturstandorten im Stadtbezirk Beuel. Fast ebenso viele Befragte (51 Prozent) fordern einem Fuß- und Fahrradweg zwischen der Tapetenfabrik in der Auguststraße und der Halle Beuel.

Zur Halle Beuel: 55 Prozent der Befragten sagen, dass sie schon von der Diskussion um die Nutzung des Geländes rund um die Halle Beuel gehört haben. Die große Mehrheit (70 Prozent) befürworten die Nutzung des Areals an der Siegburger Straße als Kulturquartier. Zehn Prozent sind gegen die Nutzung als Kulturquartier, als Gründe (nur fünf Prozent sagen einen Grund) wird die ausschließliche Nutzung für Kultur angegeben oder dass es schon genug derartige Angebote in Beuel gibt.

Tag der Beueler Kultur: Den am Samstag, 2. September, im Rahmen des Beueler Bürgerfests stattfindenden Tag der Beueler Kultur halten 88 Prozent der Befragten für eine gute Idee.