Fassanstich am Rhein: Osterkirmes in Beuel eröffnet

Fassanstich am Rhein : Osterkirmes in Beuel eröffnet

Mit einem beherzten Schlag auf den Zapfhahn eines Pittermännchens eröffnete Bezirksbürgermeister und Landtagsabgeordneter Guido Déus am frühen Freitagabend die diesjährige Beueler Osterkirmes.

„Assistiert“ wurde ihm dabei von Oberbürgermeister Ashok Sridharan und seinem Amtskollegen Reinhard Limbach. Während Déus am Beueler Rheinufer aufwuchs und seine ersten Kirmeserfahrungen auf der Osterkirmes sammeln konnte, erinnerte sich Limbach daran, wie er mit 50 Pfennig in der Tasche als Siebenjähriger alleine von Kripp nach Remagen fuhr, um dort eine Runde auf dem Autoscooter zu drehen.

Auch heute noch ist der Autoscooter ein Treffpunkt der Jugend, die nicht nur des Fahrens, sondern auch der topaktuellen Musik wegen die Abende rund um die Fahrbahn verbringen. Heute muss man für eine Fahrt mit dem Scooter jedoch das Zehnfache des damaligen Preises bezahlen. Auch der OB liebte es als Jugendlicher mit Autoscooter oder Raupe zu fahren. Allerdings standen seine bevorzugten Fahrgeschäfte in Lengsdorf. Auch heute noch ist er dort regelmäßig anzutreffen. „Ich habe größten Respekt vor den Schaustellern, die jedes Jahr bei Wind und Wetter die Kirmessen beschicken“, so der OB. Sie hätten es auch verdient, dass man hingeht und wertschätzt, dass sie da sind, so Sridharan.

So ist Elisabeth Schaak schon in der fünften Generation mit ihrem Entenangeln dabei. Schon der Ururgroßvater ließ die Kinder mit Freude und Spannung Plastikentchen aus dem fließenden Wasser angeln und belohnte die Gewinner mit kleinen Geschenken. „Die Osterkirmes ist für uns der Anfang und das Ende zugleich“, lacht Schaak. Mit der Osterkirmes beginne für ihre Familie jedes Jahr die Saison und gleichzeitig ende in der Regel auch die kalte Jahreszeit. Dass die zehn Tage andauernde Kirmes noch ein paar schöne und wärmere Tage erlebt, als den Eröffnungstag an dem ein kalter Wind über den Rhein zog, hofft auch Karl-Heinz Kipp. Der 21-Jährige ist bereits mit „ganzem Herzen“, wie er sagt, Schausteller.

Auch er lebt wie die meisten seiner Kollegen bereits seit Generationen mit dem Kirmesgeschäft. Für ihn ist immer noch jedes Fahrgeschäft ein „Highlight“. Wenn auch viele seiner Kollegen mit Skepsis in die Zukunft sehen, ist er davon überzeugt, dass der Autoscooter seiner Familie nie aus der Mode kommen wird. Und trotzdem besucht er auch gerne die benachbarten Fahrgeschäfte, wie den „Break Dancer“, die „Silbermine“ oder – neu in Beuel – den „Hip Hop Dancer“, einen so genannten „Scheibenwischer“. Die Preise auf der Osterkirmes haben sich gegenüber dem Vorjahr nicht verändert und liegen zwischen 2,50 und drei Euro pro Fahrgeschäft.

Die Öffnungszeiten der Osterkirmes sind sind von Montag bis Samstag von 14 bis 22 Uhr, sonntags von 11 bis 22 Uhr und am Ostermontag von 11 bis 20 Uhr. Karfreitag bleibt die Kirmes ganztägig geschlossen. Am Mittwoch, den 17.04.2019 gibt es einen Familientag mit ermäßigten Preisen an jedem Geschäft.

Mehr von GA BONN