1. Bonn
  2. Beuel

Junggesellenverein Gemütlichkeit Geislar: Maifest - Höhepunkt war die Krönung des Königspaares

Junggesellenverein Gemütlichkeit Geislar : Maifest - Höhepunkt war die Krönung des Königspaares

Alles wartet auf die neuen Mai-Majestäten Sven und Alice. Auch Hannelore steht mit anderen Zuschauern am Straßenrand, und sie erinnert sich noch gut: Ihre Tochter trug ein fliederfarbenes, bodenlanges Kleid bei der Krönung zur Maikönigin.

"20 Jahre ist das jetzt schon her", sagt Hannelore. Und bemerkt, dass sich die Kapelle nun langsam zu nähern scheint. Marschmusik, die anfangs nur dumpf irgendwo in der Ferne zu hören war, erklingt nun deutlicher. Dennoch: Die Ankunft des Junggesellenvereins "Gemütlichkeit" Geislar (JGV), zieht sich noch ein wenig hin. Der Name ist Programm.

Also noch genug Zeit, weiter in Erinnerungen zu schwelgen. "Als Maimutter war natürlich einiges zu tun: Kuchen backen, Getränke bereitstellen...", zählt Hannelore auf. "Damals, als unsere Tochter abgeholt wurde, sind bestimmt 60 Leute durchs Wohnzimmer gelaufen." Die Schuhe seien aber ganz selbstverständlich an der Türschwelle ausgezogen worden.

"Wo bleiben die denn schon wieder?" fragt Marie-Luise und gibt sich gleich selbst die Antwort. "Wahrscheinlich noch irgendwo sumpfen", sagt sie und lacht. Der Genuss alkoholischer Kaltgetränke sei nun mal fester Bestandteil des Umzugs. Das Maifest bildet den Abschluss der dreitägigen Feierlichkeiten, die am Freitagabend mit einer After-Work-Party im Zelt begonnen hatten.

"Getanzt wurde zu Musik der 80er und 90er-Jahre", sagt Nico Scherer vom Junggesellenvereins Geislar. Mit einer Ausnahme allerdings: "Das Lied Atemlos von Helene Fischer war natürlich auch mit dabei", sagt er. Und verdreht die Augen.

Am Samstagabend bespielte die Kölner Queen-Coverband "Mayqueen" das Festzelt. Bei der Organisation des 133. Maifests wurden die 17 Mitglieder des Vereins von der Geislarer Männerreih unterstützt.

Der Dorfplatz ist jedenfalls nach kurzem Regenschauer wieder gut besucht, erste zaghafte Strahlen finden ihren Weg durch die Wolkendecke und bestätigen optimistische Sonnenbrillenträger. Es riecht nach Zuckerwatte und gebrannten Mandeln, und die Kinder überbrücken die wenigen Minuten bis zum Einmarsch mit Dosenwerfen und Fußballspielen.

Um kurz nach drei Uhr ist es dann soweit: Fahnenschwenker und Musikkapelle kündigen den Einmarsch des alten und neuen Maikönigspaars samt Gefolge und Junggesellen an. Die Ersteigerung habe in diesem Jahr in Gemünd in der Eifel stattgefunden, berichtet Andreas Kurenbach von der Bühne aus. Am höchsten geboten hat Sven Pachler, 25-jähriger IT-Fachmann, für seine Alice.

Die 23-Jährige arbeitet im Phantasialand, das Paar lebt in Hangelar. Krönchen und Kette übernehmen die jungen Leute von Jeannine Schmitz und Rene Faust. Applaus für den gelungenen Walzer unter der Fahne gibt es auch von den angereisten Junggesellen aus Siegburg, Holtorf, Küdinghoven und Meindorf.