Sanierung der Beueler Bühne: Junger Schauspieler unterstützt Junges Theater

Sanierung der Beueler Bühne : Junger Schauspieler unterstützt Junges Theater

Die Facebook-Seite von Gerrit Klein listet allein für die vorletzte Dezemberwoche ganz schön viele Stationen auf. Köln, Berlin, Potsdam, Zürich sind nur einige Orte, die der Bonner Schauspieler nennt. Aber dann, am 24. Dezember, findet sich folgender Eintrag: "Bonn, home."

Seinen Weihnachtsbesuch bei den Eltern hat der 24-jährige Darsteller aus der ZDF-Serie "Herzensbrecher" dazu genutzt, an seiner ehemaligen Wirkungsstätte, dem Jungen Theater Bonn (JTB), vorbeizuschauen. Und nicht nur das: Er hat Intendant Moritz Seibert auch zehn Stiftersteine als Gastgeschenk dagelassen.

Mit insgesamt 600 dieser Steine können Sponsoren die JTB-Stiftung bei der Sanierung des Theaters an der Hermannstraße unterstützen. "Ich habe hier meine schauspielerischen Wurzeln, da wollte ich ein wenig helfen", sagt Klein. Im Frühjahr 2004 war er bei einem offenen Casting für die Rolle des "Momo" in "Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran" entdeckt worden. Es folgten viele weitere Charaktere. "Von seinem 14. bis zu seinem 19. Lebensjahr hat er den Großteil seiner Freizeit mit Proben und Vorstellungen am JTB verbracht", erinnert sich Seibert.

192 der 600 Stiftersteine sind inzwischen vergeben. Sie kosten jeweils 249 Euro, gewissermaßen als Spende. "Dieser Betrag ist natürlich weit höher als der echte Preis für den Stein und die Gravur", so der Intendant. Der Überschuss aus der Aktion werde ausschließlich für die Sanierung des Theatergebäudes verwendet, die im Sommer 2016 während der Theaterferien stattfinden soll. "I love JTB", wie auf dem Musterstein (Foto) zu sehen ist, wird auf Kleins Steinen übrigens nicht stehen: "Ich muss mir noch etwas Kreatives einfallen lassen." Den Theaterstuhl, den er sich schon gesichert hat, ziert der Titel seines ersten Theaterstücks.

Der 24-Jährige kann sich durchaus vorstellen, noch einmal im Jungen Theater aufzutreten. "Aber dann eher mit einer Lesung, denn mir fehlt eine fundierte Schauspielausbildung", meint er selbstkritisch. Der Bonner ist in den vergangenen Jahren mehrgleisig gefahren. An der Filmakademie Baden-Württemberg lässt er sich zum Filmproduzenten ausbilden. "Ich habe erst klassische Filmproduktion studiert, jetzt geht es in die Werberichtung", berichtet er. Parallel dazu arbeitet er als freier Producer. Außerdem ist er als Sprecher tätig: "Ich bin gerade im Spot des Bildungsministeriums für Alphabetisierung zu hören."

Und dann eben noch Fernsehrollen, wie die des Jakob in der ZDF-Serie "Herzensbrecher". Diese spielt in Bonn, wird aber in Köln gedreht. Klein stellt den ältesten Sohn des Pfarrers Tabarius (Simon Böer) dar. Böer wiederum ist in Vinxel aufgewachsen. An diesem Samstag läuft das Serienfinale von Staffel 3. Gestern hat das ZDF verkündet, dass eine vierte Staffel produziert werden soll, die ab Herbst 2016 ausgestrahlt wird. Ist Gerrit Klein wieder mit dabei? Der 24-Jährige gibt sich zurückhaltend: "Eigentlich möchte ich den Fokus 2016 mehr auf die Uni und das Schaffen hinter der Kamera als Produzent legen."

Das Staffelfinale der "Herzensbrecher" ist an diesem Samstag, 2. Januar, um 19.25 Uhr im ZDF zu sehen.

Mehr von GA BONN