1. Beueler Sommerparty: Jeckes Beuel feiert Karneval im Sommer

1. Beueler Sommerparty : Jeckes Beuel feiert Karneval im Sommer

Jeck, jecker, Beuel: Offiziell dauert es zwar noch knapp zweieinhalb Monate bis zur Sessionsauftakt. Aber es gibt keinen Grund, sich nicht schon warmzuschunkeln. Wer also Lust auf Fastelovend hat, sollte am heutigen Samstag das Haus Michael, Bergheimer Straße 9, ansteuern.

Denn dort steigt ab 18 Uhr die 1. Beueler Sommerparty des Fördervereins. Mit den Organisatoren Achim Büsch, 2. Vorsitzender der Schwarz-Gelbe Jonge, und Michael Maichle, dem Leiter der Eirnichtung sprach Anke Vehmeier über Party, Partner und Programm.

Wie kam es zur 1. Beueler Sommerparty?

Michael Maichle: Das Haus Michael braucht dringend eine neue Küche, nur leider fehlt uns dazu das Geld. So gab es Überlegungen, wie wir Spender und Sponsoren gewinnen können. Doch dann ist uns noch etwas Neues eingefallen, nämlich eine Benefiz-Veranstaltung zu organisieren. Die konkrete Idee zur Sommerparty kam uns bei einer Hüttengaudi im Haus Michael. Da wir beide bei den Schwarz-Gelbe Jonge aktiv sind, lag es nahe, dass wir sofort an eine Karnevalssitzung dachten. Als Veranstalter war dann der Förderverein des Hauses Michael schnell gewonnen.

Warum heißt das Event nun Party? Das Wort Sitzung ist auf dem Plakat durchgestrichen.

Achim Büsch: Ein Karnevalist denkt natürlich sofort an eine Karnevalssitzung mit Rednern, Tanz und allem drum und dran. Wir haben uns aber keine Gedanken gemacht, dass wir damit anecken würden. Doch dem Bund Deutscher Karneval hat das nicht gefallen, laut Statuten gibt es keine Sitzungen im Sommer. Wir haben dann mit den Verantwortlichen dort und in Beuel das Gespräch gesucht und schließlich eine Lösung gefunden: die heißt Party. Und mit dem Damenkomitee im TSV Bonn haben wir zudem einen kompetenten Partner gewonnen.

Was bedeutet diese Lösung für den Dresscode?

Büsch: Wir Vereinsmitglieder werden auf Orden verzichten und keine Uniformen tragen. Ansonsten halten wir es wie die Aktion "Jeck im Sunnesching" mit dem Dresscode: Alaaf! Alle Jecken ab 18 Jahren, jüngere in Begleitung der Eltern, sind eingeladen, mit uns zu feiern und Spaß zu haben.

Was steht auf dem Programm?

Büsch: Wir haben Platz für 199 Gäste, es wird also nicht so eine große Veranstaltung wir unsere berühmten Sitzungen bei den Schwarz-Gelbe Jonge, aber dafür auf jeden Fall bunt, vielfältig und partymäßig mit Stehtischen. Neun Gruppen werden auftreten, das reicht von Tanz über Redner bis hin zu DJ Wolle, der ordentlich für Stimmung sorgen wird. Um 18 Uhr geht es los, Einlass ist bereits ab 16.30 Uhr - und es gibt noch Restkarten.

Wie war die Reaktion der Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Haus Michael?

Maichle: Die haben sich gefreut, einige haben sofort Karten gekauft und sind schon gespannt auf eine fröhliche Feier mit vielen Gästen.

Müssen sich Karnevalisten im Sommer erst in die richtige Stimmung bringen?

Büsch: Nein, für uns ist eh das ganze Jahr Karneval, denn organisatorisch beginnen wir ja direkt nach der Session schon mit den Vorbereitungen für die nächste. Da ist einiges zu tun, um zum Beispiel die Herren-, Mädchen- und Galasitzungen zu planen und zu realisieren.

Was bedeutet Ihr Engagement für Beuel?

Maichle: Wir arbeiten in Beuel doch alle zusammen und der Bezug zum Haus Michael ist auch ein privater und historischer, denn viele von uns sind Rheindorfer und schon in ihrer Kindheit dort ein und aus gegangen. Immerhin gibt es das Haus seit 1964. So alt ist übrigens auch die Küche! Gleichzeitig kommt unser Engagement den Kindern und Jugendlichen zugute, die derzeit das Haus Michael besuchen.

Die 1. Beueler Sommerparty beginnt am heutigen Samstag um 18 Uhr im Haus Michael, Bergheimer Straße 9. Der Eintritt kostet 15 Euro.

Zur Person

Achim Büsch wurde am 2. August 1970 in Bonn geboren. Er arbeitet als Vertriebsleiter und ist seit 1998 bei den Schwarz-Gelbe Jonge aktiv.

Michael Maichle wurde am 11. Oktober 1968 in Aachen geboren. Er leitet das Haus Michael. Aktives Mitglied bei den Schwarz-Gelbe Jonge ist er seit 2014.

Mehr von GA BONN