Silvesterparty in Beuel: Glanz und Gloria im Zeughaus

Silvesterparty in Beuel : Glanz und Gloria im Zeughaus

Knapp fünf Jahre ist es her, dass die Freunde Wolfgang Stahl und Jörg Amthor zusammensaßen und über ein gemeinsames Projekt nachdachten. Was dabei herauskam, geht am Silvesterabend im Beueler Zeughaus zum vierten Mal über die Bühne. "Glanz & Gloria" haben die Beueler die Veranstaltung genannt.

"Es sollte und soll schon etwas Besonderes sein und keine Veranstaltung im leichten Bieranzug", wie es der 35-jährige Amthor umschreibt. "Stilvoll und elegant" lautet die Kleiderordnung.

Event-Erfahrung brachten vor allem Stahl und sein Kompagnon Jens Brömmel ein. Denn als "Gaffel Brothers" richten die beiden Partyreihen zum Beispiel zu Halloween oder Karneval aus. Außerdem betrieben sie viele Jahre eine Bude auf Pützchens Markt. Für Amthor, der eine Werbeagentur leitet, war das Ganze Neuland: "Ich war bis zum Silvesterabend schon ziemlich nervös."

Die Angespanntheit ist mittlerweile der Routine gewichen. Geblieben ist die Durchführung in Eigenregie. "Wir kümmern uns um alles selbst, Sponsoren, Technik, Licht, Deko", sagt der 35-jährige Stahl, der sonst als Sounddesigner bei Stars wie Heino oder den Ehrlich Brothers für den guten Ton sorgt. Auch der Aufbau ist Chefsache und beginnt schon drei Tage vor der Veranstaltung. Denn die Mammutaufgabe des Teams besteht darin, das rustikale Zeughaus der Beueler Stadtsoldaten unter der Kennedybrücke in einen trendigen Club zu verwandeln.

Dabei ist zunächst Vorsicht angesagt. "Als erstes hängen wir Ahnentafeln und Ordenswände zu", berichtet Stahl, der Mitglied bei den Stadtsoldaten ist. Silberne Glitzerelemente sind im Einsatz, Emporen werden aufgestellt und es wird viel mit Licht gearbeitet - das aufgehängt und justiert werden will.

Die erwarteten 500 Gäste aller Altersklassen werden zudem auf einem roten Teppich vor der Sponsorenwand fotografiert - "Beuel goes Hollywood". Das Konzept zieht, nach 2014 sind auch 2015 alle Vorverkaufskarten weg. "Wir haben noch welche an der Abendkasse", sagt Amthor.

Wer kommt? "Es ist ein wenig wie ein großes Familientreffen, viele kennen wir durch Hobby oder Job. Aber in feiner Garderobe trifft man irgendwie neu aufeinander", so der Werbefachmann. 20 Euro zahlen Feierwillige im Vorverkauf, 25 an der Abendkasse. "Wir finden, dass das zivile Preise sind", meint Amthor. Inklusiv sind ein Begrüßungsgetränk, ein Abschiedsgeschenk und eine Mitternachtstüte. "Um 0 Uhr zieht es jeden auf die Kennedybrücke, deshalb gibt es eine Prosecco-Dose, Wunderkerze, Feuerzeug und Neujahrsstollen mit auf den Weg", so Stahl.

Davor und danach heizen erstmals zwei DJs den Gästen ein. "Das war eine Anregung aus dem letzten Jahr", betont der Tonexperte. Die Gastgeber nehmen Kritik an, deshalb wird es auch eine besser organisierte Garderobe geben. Manche der früheren Angebote dagegen lief einfach nicht. "Es gibt keine eigene Wein- und Sektbar mehr, vor allem Wein will kaum jemand trinken", ist die Erkenntnis von Jens Brömmel. Jetzt würden sich Bier-, Sekt- und Longdrink-Freunde gemeinsam anstellen, so der 42-jährige Accountmanager, der bei einem internationalen Zelteverleiher arbeitet. Eine gewisse Nahrungsgrundlage sollten Gäste vorher schaffen: Da weder Currywurst noch Pizzabrötchen zogen, gibt es diesmal kein Essen mehr. Das Ende der Party bestimmen die Gäste. "Wir haben auch schon morgens um 9 Uhr abgeschlossen", erinnert sich Stahl. Fest steht dagegen, dass die drei Freunde am 1. Januar gegen 13 Uhr wieder im Zeughaus auflaufen. Dann verstauen sie Glanz und Gloria wieder in ihren Kisten.

Die Party beginnt am Donnerstag um 20 Uhr im Zeughaus der Beueler Stadtsoldaten an der Rheinaustraße. Es gibt Restkarten an der Abendkasse.

Mehr von GA BONN