1. Bonn
  2. Beuel

Kommentar zu neuen Sportstätten in Beuel: Ein Wunsch, zwei Hallen

Kommentar zu neuen Sportstätten in Beuel : Ein Wunsch, zwei Hallen

Der Stadtrat hat eine Schulturnhalle für Schwarzrheindorf beschlossen und will eine Dreifachhalle für die TSV-Handballer bauen lassen. Die Schulturnhalle soll auf dem städtischen Grundstück an der Wittestraße neben dem neuen Kunstrasenplatz gebaut werden.

Die Sportszene in Beuel ist derzeit aufgewühlt. Zum einen liegt es daran, dass die Stadtspitzen an diesem Samstag den neuen Kunstrasenplatz in Schwarzrheindorf eröffnen und damit vor allem dem FV Preußen Bonn eine moderne Spielstätte übergeben. Zum anderen kursiert seit wenigen Tagen das Gerücht, dass die seit Jahrzehnten angespannte Hallensituation im rechtsrheinischen Stadtbezirk bald ein Ende haben könnte.

Es soll sich sogar um zwei neue Hallen handeln: Eine Schulturnhalle für die Realschule Beuel und die Arnold-von-Wied-Schule im Beueler Norden und eine Wettkampf taugliche Dreifachhalle für die Handballer der TSV Bonn-rechtsrheinisch. Man mag es kaum glauben, dass Politik und Verwaltung bei der angespannten Haushaltslage der Bundesstadt so tief in die Kasse greifen wollen. Aber bevor Skepsis die zarte Hoffnung erdrückt, sollten mögliche Bedenkenträger einen gründlichen Faktencheck ins Auge fassen.

Eine Schulturnhalle für den Beueler Norden wurde erstmals beschlossen, als Hans Lennarz noch Bezirksvorsteher in Beuel war. Seitdem sind Jahrzehnte vergangen und die Hallensituation in Vilich, Schwarz- und Vilich-Rheindorf hat sich weiter verschlechtert. Aktuell kommt noch ein Wasserschaden in der völlig veralteten Halle der Realschule Beuel hinzu. Nicht wenige Schüler werden kreuz und quer durch den Stadtbezirk chauffiert, um der körperlichen Ertüchtigung nachgehen zu können. Das kostet viel Zeit und Geld - zudem ist es klimapolitisch eine Sünde. Folglich: Diese Halle muss dringend gebaut werden.

Eine Dreifachhalle für Bonns erfolgreichste Vereinshandballer ist eigentlich ebenfalls gesetzt. Nur mit Sondergenehmigungen des Handballverbands und mit Sonderfahrten kreuz und quer durchs Stadtgebiet haben die erste Herrenmannschaft und die erste Damenmannschaft die gerade beendete Meisterschaftssaison überlebt. Und der Wunschstandort der TSV Bonn-rechtsrheinisch klingt ebenfalls plausibel: Auf dem Gelände nördlich der halle Ringstraße ist grundsätzlich platz genug, um einen Sportpark Beuel zu realisieren. Seit dem Umzug der Realschule von Beuel-Mitte nach Vilich verkommt das Gelände zusehends und hat sich zu einem beliebten Treffpunkt von Obdachlosen entwickelt.